Wortgefecht

(weiter geleitet durch wortgefechte)

Wọrt·ge·fecht

 <Wortgefechts (Wortgefechtes), Wortgefechte> das Wortgefecht SUBST heftige mündliche Auseinandersetzung sich ein Wortgefecht liefern

Ge•fẹcht

das; -(e)s, -e
1. ein meist kurzer Kampf zwischen zwei feindlichen Gruppen in einem Krieg o. Ä.: Sie lieferten sich (= hatten) /Er lieferte sich mit ihm ein (blutiges, hartes) Gefecht
|| -K: Feuergefecht, Scheingefecht
2. ein Streit mit Worten: Gegner und Befürworter der Abtreibung lieferten sich ein hitziges Gefecht
|| -K: Wortgefecht
|| ID jemanden außer Gefecht setzen
a) jemanden so verletzen od. behindern, dass er nicht mehr kämpfen kann;
b) jemanden daran hindern, wirksam zu handeln o. Ä.: Der Schnupfen hat ihn völlig außer Gefecht gesetzt; etwas ins Gefecht führen in einer Diskussion etwas als Argument vorbringen
|| zu
1. ge•fẹchts•be•reit Adj

Wọrt

das; -(e)s, Wor•te/Wör•ter
1. (Pl Wörter) ein Bestandteil der Sprache, der eine Bedeutung und eine lautliche bzw. grafische Form hat (u. der in der geschriebenen Sprache durch kleine Zwischenräume von anderen Wörtern getrennt ist): ein langer Satz mit über dreißig Wörtern
|| K-: Wortbedeutung, Wortbetonung, Wortgebrauch
2. (Pl Worte) eine schriftliche od. mündliche Äußerung ≈ Bemerkung <ein deutliches, freundliches, geistreiches Wort; Worte der Dankbarkeit, des Trostes; ein offenes, ernstes Wort mit jemandem reden; Worte mit jemandem wechseln; etwas mit keinem Wort erwähnen; nach Worten suchen; jemandem fehlen die Worte>
|| K-: Wortgefecht
3. (Pl Worte) verwendet, um eine meist berühmte Aussage jemandes zu bezeichnen <ein Wort Goethes>
4. nur Sg ≈ Zusage, Versprechen <sein Wort geben, halten, brechen>: Ich bin bei ihm im Wort (= ich habe ihm etwas versprochen)
|| -K: Ehrenwort
5. ein geflügeltes Wort ein bekanntes Zitat
6. das Wort Gottes ≈ die Bibel
|| ID in Worten nicht in Ziffern geschrieben: 25, in Worten fünfundzwanzig; das große Wort haben/führen bei einem Gespräch am meisten sagen; ums Wort bitten/sich zu Wort melden in einer Diskussion deutlich machen, dass man etwas sagen möchte; das Wort ergreifen beginnen, über etwas zu sprechen; jemandem das Wort erteilen/geben (in einer Diskussion) jemanden zu einem Thema sprechen lassen; jemand hat das Wort jemand ist in einer Diskussion an der Reihe zu sprechen; jemandem das Wort entziehen/verbieten jemanden nicht länger sprechen lassen; für jemanden ein gutes Wort einlegen versuchen, jemandem in einer Sache zu helfen, indem man anderen etwas Gutes über ihn sagt; meist Du nimmst mir das Wort aus dem Mund du sagst genau das, was ich auch gerade sagen wollte; jemandem das Wort im Mund umdrehen etwas, das jemand gesagt hat, absichtlich falsch auslegen (u. wiedergeben); jemandem bleibt das Wort im Hals/in der Kehle stecken jemand kann (vor Schreck, aus Überraschung) nicht sprechen; meist kein Wort über etwas (Akk) verlieren etwas überhaupt nicht erwähnen; jemandem ins Wort fallen jemanden unterbrechen; jemandem das Wort abschneiden jemanden unterbrechen; meist jemand will/muss das letzte Wort haben jemand will unbedingt zeigen, dass er recht hat; etwas ist jemandes letztes Wort jemand hat sich endgültig entschieden; Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen etwas ist noch nicht endgültig entschieden; meist aufs Wort gehorchen/folgen ohne Zögern gehorchen; meist Das glaube ich (ihm/ihr usw) aufs Wort ich habe überhaupt keine Zweifel, dass das, was er/sie usw sagt, richtig ist; mit 'einem Wort kurz gesagt, zusammenfassend; mit anderen Worten anders gesagt; jedes Wort auf die Goldwaage legen
a) jemandes Worte sehr genau nehmen;
b) sehr sorgfältig überlegen, bevor man etwas sagt; meist ein Wort gab das andere es kam zu einem Streit; zu Wort kommen reden dürfen: Du lässt mich überhaupt nicht zu Wort kommen!; Dein Wort in Gottes Ohr! verwendet, wenn man hofft, dass das, was ein anderer gerade gesagt hat, auch Wirklichkeit wird