Teufelsaustreibung

(weiter geleitet durch teufelsaustreibungen)

Teu·fels·aus·trei·bung

 <Teufelsaustreibung, Teufelsaustreibungen> die Teufelsaustreibung SUBST Exorzismus der Vorgang, dass durch bestimmte Praktiken der Teufel oder böse Geister, von denen man glaubt, sie seien in einen Menschen gefahren, aus ihm vertrieben werden sollen

Teu•fel

der; -s, -
1. nur Sg; eine Gestalt (in der christlichen Religion), die das Böse verkörpert ≈ Satan <etwas ist ein Werk des Teufels; jemand ist vom Teufel besessen>: Der Teufel herrscht über die Hölle
|| K-: Teufelsaustreibung, Teufelswerk
2. ein böser Geist ≈ Dämon
3. ein böser Mensch <ein Teufel in Menschengestalt>
4. gespr; ein sehr temperamentvolles, wildes Kind: ein richtiger kleiner Teufel!
5. ein armer Teufel ein armer, bedauernswerter Mensch
6. gespr; in Flüchen verwendet, um auszudrücken, dass man sich über jemanden/etwas ärgert <Hols der Teufel!; zum Teufel (nochmal)!; Der Teufel soll dich holen!; Geh doch zum Teufel!>
|| ID Pfui Teufel! gespr; verwendet, um Ekel od. Abscheu auszudrücken; Den Teufel werde ich (tun)! gespr; verwendet, um eine Aufforderung unhöflich abzulehnen; in drei Teufels Namen gespr veraltend; wenn es unbedingt sein muss ≈ meinetwegen; Weiß der Teufel, wo/wann/wer usw gespr; verwendet, um Ärger darüber auszudrücken, dass man etwas nicht weiß: Weiß der Teufel, wo sie wieder ist!; wer/wo/was usw zum Teufel gespr; in Fragen verwendet, um Ärger auszudrücken: Wen zum Teufel interessiert das schon?; Was zum Teufel ist das?; Bist du des Teufels? gespr veraltet; bist du verrückt?; jemanden reitet der Teufel gespr; jemand hat verrückte Ideen; etwas ist beim/zum Teufel gespr; etwas ist kaputt, verloren; wie der Teufel gespr; wie wild: Sie reitet wie der Teufel; auf Teufel komm raus gespr; mit allen Kräften: Wir arbeiteten auf Teufel komm raus; irgendwo ist der Teufel los gespr; irgendwo gibt es viel Lärm od. große Aufregung; der Teufel ist los, wenngespr; es gibt Ärger od. Streit, wenn …: Wenn ich zu spät zum Essen komme, ist (zu Hause) der Teufel los; sich den Teufel um etwas kümmern/scheren gespr; sich von etwas nicht beeinflussen, stören lassen; Mal den Teufel nicht an die Wand! du sollst nicht von solchen unangenehmen Dingen sprechen (weil du sie vielleicht heraufbeschwörst); in Teufels Küche geraten/kommen gespr; in eine sehr unangenehme Situation geraten; Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenngespr; es ist sehr unwahrscheinlich, dass etwas (meist Negatives) passiert; Wenn man vom Teufel spricht (, dann kommt er) gespr; verwendet, um auszudrücken, dass jemand kommt, von dem man gerade spricht; den Teufel mit dem Beelzebub austreiben gespr; versuchen, ein Problem zu lösen und dabei neue Probleme schaffen; Der Teufel steckt im Detail es sind die Kleinigkeiten, die bei der Durchführung eines Plans o. Ä. meist die größten Probleme bereiten
|| zu
2. und
3. Teu•fe•lin die; -, -nen