Suppenhuhn

(weiter geleitet durch suppenhühnern)

Sụp·pen·huhn

 <Suppenhuhns (Suppenhuhnes), Suppenhühner> das Suppenhuhn SUBST Huhn zum Kochen, das zur Herstellung einer Suppe verwendet wird

Huhn

das; -(e)s, Hüh•ner
1. ein meist weißer od. brauner Vogel, den besonders Bauern halten und dessen Fleisch und Eier man isst <Hühner picken Körner, baden im Sand, kratzen/scharren im Mist, sitzen auf der Stange; ein Huhn schlachten, rupfen, braten>: Ein weibliches Huhn heißt Henne, ein männliches nennt man Hahn und ein junges Küken
|| K-: Hühnerbein, Hühnerbrühe, Hühnerei, Hühnerfarm, Hühnerfleisch, Hühnerfrikassee, Hühnerfutter, Hühnerhof, Hühnerleber, Hühnerleiter, Hühnerstall, Hühnersuppe
|| -K: Brathuhn, Suppenhuhn
|| NB: ein Huhn, das gegessen wird, heißt meist Hühnchen od. Hähnchen
2. ein weibliches Huhn (1) ≈ Henne ↔ Hahn <ein Huhn gackert, legt Eier, brütet>
3. das Fleisch eines Huhns (1): Reis mit Huhn
4. ein verrücktes Huhn gespr hum; jemand, der ungewöhnliche Dinge tut od. lustige Ideen hat
5. ein dummes Huhn gespr pej; verwendet, um eine Frau zu bezeichnen, die man für dumm hält
|| ID mit den Hühnern hum; sehr früh <mit den Hühnern aufstehen, schlafen gehen>; Da lachen ja die Hühner! gespr; das ist lächerlich; Ein blindes Huhn findet auch einmal ein Korn oft iron; jemand, der normalerweise nie Erfolg hat, hat auch einmal Erfolg
|| zu
1. hüh•ner•ar•ti•g- Adj; nur attr, ohne Steigerung, nicht adv

Sụp•pe

die; -, -n
1. ein flüssiges, gekochtes Essen, oft mit kleinen Stücken Fleisch, Gemüse usw <eine klare, dicke, dünne Suppe; eine Suppe kochen, würzen, abschmecken, essen, löffeln>
|| K-: Suppeneinlage, Suppenextrakt, Suppenfleisch, Suppengemüse, Suppenhuhn, Suppenkelle, Suppenlöffel, Suppennudeln, Suppenschüssel, Suppentasse, Suppenteller, Suppenterrine, Suppenwürze
|| -K: Bohnensuppe, Champignonsuppe, Cremesuppe, Erbsensuppe, Fischsuppe, Gemüsesuppe, Gulaschsuppe, Hühnersuppe, Kartoffelsuppe, Kräutersuppe, Ochsenschwanzsuppe, Spargelsuppe, Tomatensuppe, Zwiebelsuppe
2. gespr hum; dichter Nebel
|| ID jemandem die Suppe versalzen; jemandem in die Suppe spucken gespr; jemandes Pläne verhindern und ihm die Freude an etwas nehmen; die Suppe auslöffeln (müssen), die man sich (Dat) eingebrockt hat gespr; die Folgen seines Verhaltens ertragen (müssen); jemandem/sich eine schöne Suppe eingebrockt haben gespr; jemanden/sich in eine unangenehme Situation gebracht haben