Sturmglocke

(weiter geleitet durch sturmglocken)

Glọ•cke

die; -, -n
1. ein hohler Gegenstand (meist aus Metall), der oben geschlossen und schmal, unten aber offen und weit ist und der innen einen Klöppel hat. Wenn man die Glocke bewegt, schlägt der Klöppel gegen die Seite der Glocke und macht dabei einen Ton <eine bronzene Glocke; Glocken gießen; eine Glocke klingt, läutet, (er)tönt>
|| K-: Glockengeläut, Glockengießerei, Glockenklang, Glockenklöppel, Glockenläuten, Glockenschlag, Glockenschwengel, Glockenton, Glockenturm (Glockengeläute, Glockengießerei, Glockenklang, Glockenklöppel, Glockenläuten, Glockenschlag, Glockenschwengel, Glockenton, Glockenturm)
|| -K: Kirchenglocke, Klosterglocke, Schiffsglocke, Turmglocke
2. veraltend ≈ Türklingel <die Glocke läuten, ziehen>
|| -K: Hausglocke, Türglocke, Wohnungsglocke
3. ein Gong, eine Klingel o. Ä., mit denen man ein Signal gibt (als Zeichen, dass etwas beginnt od. endet, als Warnung o. Ä.): Die Glocke läutet zur Pause
|| -K: Alarmglocke, Feuerglocke, Schulglocke, Signalglocke, Sturmglocke
4. ein Gegenstand, der die Form einer Glocke (1) hat, z. B. eine Blüte: die Glocken der Narzissen
|| K-: Glockenrock
|| ID etwas an die große Glocke hängen gespr pej; etwas, das eigentlich privat od. geheim ist, vielen Leuten erzählen; wissen, was die Glocke geschlagen hat erkennen, dass die Situation (für einen) ernst od. bedrohlich ist
|| zu
1. glọ•cken•för•mig Adj; zu
4. glọ•ckig Adj

Stụrm

der; -(e)s, Stür•me
1. ein sehr starker Wind <ein Sturm kommt auf, bricht los, wütet, flaut ab, legt sich; in einen Sturm geraten>: Der heftige Sturm hat zahlreiche Bäume entwurzelt und Dächer abgedeckt
|| K-: Sturmbö, Sturmglocke, Sturmnacht, Sturmschaden, Sturmsignal, Sturmtief, Sturmwarnung
|| -K: Sandsturm, Schneesturm
2. ein Sturm + Gen; eine starke und oft unkontrollierte Reaktion <ein Sturm der Begeisterung, der Entrüstung>: Die Entscheidung der Regierung löste einen Sturm der Entrüstung aus
|| -K: Beifallssturm, Proteststurm
3. der Sturm (auf etwas (Akk)) Mil; ein schneller Angriff, mit dem man den Gegner überraschen will: Die Truppen nahmen/eroberten die Stadt im Sturm
|| K-: Sturmangriff, Sturmgepäck, Sturmleiter
4. nur Sg; Sport; die Spieler einer Mannschaft, die angreifen sollen <im Sturm spielen>
5. Sturm und Drang Lit; eine Richtung der deutschen Literatur (in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts), die besonders im Drama starke Gefühle und den Wunsch nach Freiheit ausdrückte: Die frühen Dramen von Schiller werden zum Sturm und Drang gerechnet
|| ID ein Sturm im Wasserglas große Aufregung wegen einer unwichtigen Sache; Sturm läuten/klingeln ungeduldig mehrere Male kurz hintereinander an jemandes Tür klingeln; gegen etwas Sturm laufen heftig gegen etwas protestieren, das jemand plant
Übersetzungen

Sturmglocke

tocsin

Sturmglocke

tocsin