Todesstrafe

To·des·stra·fe

 <Todesstrafe, Todesstrafen> die Todesstrafe SUBST meist im Sing. die Bestrafung von Verurteilten mit dem Tod 1 die Todesstrafe aussprechen/verhängen, die Abschaffung der Todesstrafe fordern, Die Gegner der Todesstrafe mehren sich.

Tod

der; -es; nur Sg
1. das Sterben, das Ende des Lebens <ein sanfter, qualvoller, früher Tod; Tod durch Ersticken, Ertrinken, Herzversagen usw; jemand hat einen leichten, schönen Tod; jemand stirbt eines natürlichen, gewaltsamen Todes; dem Tod(e) nahe sein; den Tod kommen/nahen fühlen; den Tod fürchten; bis zum/in den Tod; jemanden vor demTod(e) (er)retten, bewahren; jemanden/ein Tier zu Tode hetzen, prügeln, schinden; etwas wird mit dem Tod(e) bestraft; jemanden zum Tode verurteilen; etwas mit dem Tod(e) büßen, bezahlen (müssen); jemand stürzt sich zu Tode (= stürzt und stirbt dadurch)>: Der Arzt stellte fest, dass der Tod zwischen zwei und vier Uhr eingetreten war; Aids ist eine Krankheit, die meist zum Tod führt
|| K-: Todesahnung, Todesart, Todesdatum, Todesgefahr, Todesjahr, Todesnachricht, Todespein, Todesqual, Todesschrei, Todesstrafe, Todesursache, Todeszeit
|| NB: als Plural wird Todesfälle verwendet
2. der Tod (1), den man sich als Person vorstellt <demTod entfliehen, entkommen, ein Schnippchen schlagen (= nicht sterben); dem Tod ins Auge blicken; der Tod klopft (bei jemandem) an, holt jemanden, hält reiche Ernte (= viele Leute sterben)>
3. das Ende meist eines Plans od. einer Institution: Die hohen Zinsen bedeuten den Tod für die Firma
4. der Schwarze/schwarze Tod die Pest
5. der Weiße/weiße Tod der Tod (1) durch Lawinen, im Schnee
6. der nasse Tod der Tod (1) durch Ertrinken
7. jemand kommt (bei etwas) zu Tode jemand stirbt durch einen Unfall
8. jemand findet/erleidet den Tod geschr; jemand stirbt
|| ID jemand ist des Todes; jemand ist dem Tod(e) geweiht geschr; jemand muss bald sterben; etwas ist jemandes Tod etwas führt zu jemandes Tod; jemand/etwas treibt jemanden in den Tod jemand/etwas bewirkt, dass jemand Selbstmord begeht; für jemanden/etwas in den Tod gehen sterben, um jemandem zu helfen od. um etwas zu erreichen; mit dem Tod(e) ringen lebensgefährlich krank od. verletzt sein; über den Tod hinaus auch nachdem jemand schon tot ist: jemandem über den Tod hinaus die Treue halten; bis dass der Tod euch scheide verwendet (vom Priester bei der Hochzeit), um auszudrücken, dass eine Ehe bis zum Tod eines der Partner dauern soll; meist Du wirst dir (noch) den Tod holen gespr; du wirst dich schwer erkälten; dem Tod von der Schippe springen gespr hum; in höchster (Todes)Gefahr sein und noch einmal gerettet werden; aussehen wie der (leibhaftige) Tod sehr blass und krank aussehen; weder Tod noch Teufel fürchten sich vor nichts fürchten; Tod und Teufel! verwendet als Fluch; meist Ich bin tausend Tode gestorben, alsgespr; ich hatte eine panische Angst, als …; jemanden/etwas auf den Tod nicht ausstehen/leiden können gespr; jemanden/etwas überhaupt nicht mögen; zu Tode gespr ≈ sehr <sich zu Tode erschrecken, langweilen, schämen; zu Tode erschöpft, erschrocken sein>; Umsonst ist nur der Tod! gespr; man muss für alles im Leben bezahlen
|| ► tot, Tote, töten

Todesstrafe

(ˈtoːdəsʃtraːfə)
substantiv weiblich nur Singular
Todesstrafe
Recht Tötung eines Menschen für ein begangenes Verbrechen die Todesstrafe verhängen / vollstrecken In Deutschland wurde die Todesstrafe 1949 abgeschafft.
Übersetzungen

Todesstrafe

kuolemanrangaistus

Todesstrafe

peine capitale, peine de mort

Todesstrafe

idam cezası, idam, ölüm cezası

Todesstrafe

trest smrti

Todesstrafe

dødsstraf

Todesstrafe

smrtna kazna

Todesstrafe

死刑

Todesstrafe

사형

Todesstrafe

doodstraf

Todesstrafe

dødsstraff

Todesstrafe

kara śmierci

Todesstrafe

pena de morte

Todesstrafe

dödsstraff

Todesstrafe

การลงโทษประหารชีวิต

Todesstrafe

án tử hình

Todesstrafe

死刑
bei Todesstrafe verbotenforbidden under penalty of death
Mord , auf den die Todesstrafe stehtcapital murder [Am.]