Sauerstoffmangel

Sau·er·stoff·man·gel

 der <Sauerstoffmangels> (kein Plur.) der Zustand, in dem ein Organ oder das Blut nicht genug Sauerstoff bekommt Es wurde ein akuter Sauerstoffmangel im Blut festgestellt.

Sau•er•stoff

der; -(e)s; nur Sg; ein Gas ohne Geruch und Geschmack, das in der Luft enthalten ist. Pflanzen produzieren Sauerstoff, Tiere und Menschen brauchen ihn, um leben zu können; Chem O
|| K-: Sauerstoffapparat, Sauerstoffarmut, Sauerstoffatom, Sauerstoffflasche, Sauerstoffgerät, Sauerstoffmangel, Sauerstoffmolekül, Sauerstoffversorgung, Sauerstoffzufuhr
|| hierzu sau•er•stoff|arm Adj; nicht adv; sau•er•stoff|reich Adj; nicht adv

Mạn•gel

1 der; -s, Män•gel
1. nur Sg; ein Mangel (an jemandem/etwas) der Zustand, in dem etwas Wichtiges nicht ausreichend vorhanden ist: ein Mangel an Lebensmitteln; Trotz Arbeitslosigkeit herrscht in bestimmten Wirtschaftszweigen immer noch ein Mangel an Arbeitskräften; Sein Mangel an Selbstvertrauen macht ihn schüchtern
|| -K: Arbeitskräftemangel, Ärztemangel, Geldmangel, Lehrermangel, Lehrstellenmangel, Platzmangel, Sauerstoffmangel
2. meist Pl; meist ein (Material)Fehler an einer Ware <leichte, schwere Mängel; Mängel feststellen, beanstanden, beheben, beseitigen>: Ein gebrauchtes Auto weist oft Mängel auf
|| K-: Mängelhaftung, Mängelrüge
3. ein charakterlicher Fehler einer Person (der anderen auffällt und der sie stört) ≈ Makel ↔ Stärke1 (2): Sein größter Mangel ist seine Unehrlichkeit