Nebelschwaden

Ne·bel·schwa·den

 Plur. Nebelschwaden SUBST Nebel, der keine zusammenhängende Masse bildet und plötzlich auftritt

Ne•bel

der; -s, -
1. die Wolken (aus Dunst), die sich über dem Boden bilden und durch die man nicht (weit) sehen kann <dichter, feuchter, undurchdringlicher Nebel; etwas ist in Nebel gehüllt, im Nebel verborgen; der Nebel fällt, senkt sich auf etwas (Akk), steigt, verzieht sich>: Es herrschte Nebel mit Sichtweiten um fünfzig Meter/unter fünfzig Metern; Bei Nebel muss man langsam fahren; bei einem Konzert künstlichen Nebel auf der Bühne produzieren
|| K-: Nebelscheinwerfer, Nebelschleier, Nebelschwaden, Nebelwand
|| -K: Bodennebel, Hochnebel; Frühnebel, Morgennebel; Herbstnebel
2. eine Gruppe von (sehr weit entfernten) Sternen, die zusammen wie ein heller Fleck am Himmel aussehen
|| -K: Andromedanebel
|| ► einnebeln, vernebeln

Schwa•den

der; -s, -; meist Pl; eine ziemlich dichte Masse von Rauch, Nebel o. Ä. in der Luft <dichte, giftige Schwaden; der Rauch hängt, liegt, steht in Schwaden über etwas (Dat), zieht über etwas (Akk)>
|| -K: Dunstschwaden, Nebelschwaden, Rauchschwaden, Tabakschwaden