Manndeckung

Dẹ•ckung

die; -, -en; meist Sg
1. der Schutz, den man sucht, um nicht gesehen od. von Schüssen o. Ä. getroffen zu werden <irgendwo Deckung suchen, in Deckung gehen; aus der Deckung (hervor)kommen>: hinter einem Felsen vor Schüssen Deckung suchen
|| -K: Flankendeckung, Rückendeckung
2. Sport; das Decken (8): Der beste Verteidiger übernahm die Deckung des Stürmers
|| K-: Deckungsfehler
|| -K: Manndeckung, Raumdeckung
3. Sport; die Spieler, die für die Deckung (2) verantwortlich sind ≈ Verteidigung
|| K-: Deckungslücke, Deckungsspieler
4. Sport; (beim Boxen) der Schutz des Körpers und des Kopfes durch die eigenen Arme <die Deckung vernachlässigen>
5. das Bezahlen einer Schuld, der Ausgleich für einen Schaden o. Ä.: Die Versicherung übernimmt die Deckung des Unfallschadens in voller Höhe
|| K-: Deckungsauflage
6. die Sicherheit (6) in Form eines Gegenwerts <die Deckung fehlt, reicht aus, reicht nicht>
|| K-: Deckungssumme
7. die Befriedigung einer Nachfrage, eines Bedarfs
8. etwas mit etwas/<Ansichten, Meinungen o. Ä.> zur Deckung bringen geschr; die Ansichten, Meinungen o. Ä. verschiedener Leute in Übereinstimmung bringen
9. jemandem Deckung geben jemandem helfen, (unbemerkt) irgendwohin zu gelangen, indem man den Feind mit Schüssen o. Ä. ablenkt ≈ jemandem Feuerschutz geben
|| ID Volle Deckung! verwendet, um jemanden aufzufordern, in Deckung (1) zu gehen
Übersetzungen

Mạnn|de|ckung

f (Sport) → man-to-man marking, one-on-one defense (US); einen Spieler in Manndeckung nehmento mark or guard (US) → a player man-to-man or closely