Leidensmiene

Lei·dens·mie·ne

 <Leidensmiene, Leidensmienen> die Leidensmiene SUBST Gesichtsausdruck, mit dem jmd. (absichtlich) zeigt, dass er leidet eine Leidensmiene aufsetzen

Lei•den

das; -s, -
1. eine lange und meist schlimme Krankheit <ein langes, schweres, unheilbares, chronisches Leiden>: Der Patient starb nach langem, schwerem Leiden
|| K-: Leidenszeit
|| -K: Herzleiden, Rückenleiden
2. nur Pl; das Gefühl von Schmerzen und Kummer: die Leiden des Lebens; die Freuden und Leiden des Alltags
|| K-: Leidensmiene

Mie•ne

die; -, -n; ein Ausdruck im Gesicht, der anderen zeigt, wie man sich gerade fühlt ≈ Gesichtsausdruck <eine heitere, fröhliche, feierliche Miene aufsetzen>
|| -K: Leidensmiene, Unschuldsmiene
|| ID keine Miene verziehen nicht zeigen, was man gerade fühlt od. denkt; gute Miene zum bösen Spiel machen obwohl man gegen etwas ist, nichts dagegen tun