Konzentrationsfähigkeit

Kon·zen·t·ra·ti·ons·fä·hig·keit

 die Konzentrationsfähigkeit SUBST kein Plur. Konzentration² die Fähigkeit, seine Aufmerksamkeit sehr intensiv auf eine Sache zu richten

Fä•hig•keit

die; -, -en
1. meist Pl; die positive(n) Eigenschaft(en), durch die jemand bestimmte Leistungen vollbringen kann ≈ Begabung <angeborene, erlernte, künstlerische Fähigkeiten; jemandes Fähigkeiten wecken>
2. die Fähigkeit (zu etwas) nur Sg; die Eigenschaft od. das Talent, die es jemandem möglich machen, etwas zu tun: Sie hat die Fähigkeit zu hoher Konzentration; Er besaß die Fähigkeit, sich einfach und verständlich auszu drücken
|| -K: Anpassungsfähigkeit, Begeisterungsfähigkeit, Konzentrationsfähigkeit, Lernfähigkeit, Urteilsfähigkeit

Kon•zent•ra•ti•on

[-'t ̮sjoːn] die; -, -en
1. nur Sg; die Konzentration (auf jemanden/etwas) der Zustand, in dem man besonders aufmerksam, konzentriert ist ↔ Zerstreutheit <hohe, große Konzentration>: Sein Beruf als Fluglotse erfordert enorme Konzentration und ständige geistige Anspannung
|| K-: Konzentrationsfähigkeit, Konzentrationsmangel, Konzentrationsschwäche
2. nur Sg; die Fähigkeit, sich konzentrieren (1) zu können, sich beim Denken, bei der Lösung eines Problems nicht stören zu lassen: Die Konzentration der Schüler lässt vor den Ferien erfahrungsgemäß stark nach
3. die Konzentration auf etwas das Sammeln, Konzentrieren (2,3) von Gedanken, Kräften auf eine Sache, ein Ziel: die Konzentration darauf, ein Ziel zu erreichen; Jetzt ist die Konzentration aller Kräfte auf unsere Aufgabe nötig
4. die Konzentration + Gen; die Konzentration von jemandem/etwas (Pl) das Zusammenbringen von vielen Personen/Dingen an eine bestimmte Stelle: eine starke Konzentration von Truppen im Grenzgebiet
|| -K: Truppenkonzentration
5. Chem; der Anteil eines bestimmten Stoffes in einer Lösung od. einem Gemisch <eine hohe, geringe, niedrige Konzentration>: Der Arzt hat mir dieses Medikament in einer hohen Konzentration verordnet