Gallizismus

Gal·li·zịs·mus

 <Gallizismus, Gallizismen> der Gallizismus SUBST Anglizismus Austriazismus Helvetismus Ein Gallizismus ist ein aus dem Französischen in eine andere Sprache übernommener Ausdruck (Wort, Wortkomplex, Wendung), z. B. Portmonee, vis-à-vis, L’art pour l’art, Trottoir, Jalousie, Tournee, Milieu, galant, Chicorée, Cognac, Clou, Chiffre, Chaussee. In manchen Fällen handelt es sich um Ausdrücke, die eigentlich gar nicht ihren Ursprung in der französischen Sprache haben. Derartige Einheiten bezeichnet man als Schein-Gallizismen; ein Beispiel dafür ist der Ausdruck Friseur, dem im Französischen coiffeur entspricht. Die Bezeichnung Gallizismus leitet sich von Gallien ab, dem römischen Namen für das Gebiet des heutigen Frankreich. Gallizismen werden in diesem Wörterbuch durch die Herkunftsangabe "franz." gekennzeichnet.
PONS Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache, © PONS GmbH, Stuttgart, Germany 2015.
Übersetzungen

Gallizismus

gallicisme

Gallizismus

gallicisme

Gal|li|zịs|mus

m <-, Gallizịsmen> (Ling) → Gallicism
Collins German Dictionary – Complete and Unabridged 7th Edition 2005. © William Collins Sons & Co. Ltd. 1980 © HarperCollins Publishers 1991, 1997, 1999, 2004, 2005, 2007