Federzeichnung

Fe·der·zeich·nung

 <Federzeichnung, Federzeichnungen> die Federzeichnung SUBST mit einer Zeichenfeder angefertigte Zeichnung

Zeich•nung

die; -, -en
1. das Bild, das entsteht, wenn jemand zeichnet (1) <eine flüchtige, genaue, künstlerische, technische Zeichnung; eine Zeichnung entwerfen, anfertigen, ausführen>
|| -K: Bleistiftzeichnung, Federzeichnung, Kohlezeichnung, Kreidezeichnung, Tuschzeichnung
|| NB: Skizze
2. die Farben und Muster (im Fell) eines Tieres: die Zeichnung des Schmetterlings, des Tigers, des Feuersalamanders
|| -K: Streifenzeichnung
3. die Darstellung od. Beschreibung von jemandem/etwas (z. B. in einem Roman) <eine (un)realistische, lebendige, lebensechte, übertriebene Zeichnung (der Figuren)>
4. Wirtsch; das Unterschreiben ≈ Unterzeichnung <die Aktien, die Anleihen liegen zur Zeichnung auf>
|| ► Gegenzeichnung, Unterzeichnung

Fe•der

2 die; -, -n; ein kleiner, spitzer Gegenstand aus Metall, der am Ende eines Federhalters befestigt wird und zum Schreiben od. Zeichnen verwendet wird <die Feder in das Tintenglas eintauchen; die Feder kleckst, kratzt>
|| K-: Federstrich, Federzeichnung
|| -K: Schreibfeder; Stahlfeder
|| ID zur Feder greifen veraltend oder hum; Schriftsteller(in) werden; meist etwas stammt aus jemandes Feder etwas (meist ein Buch od. Gedicht) ist von jemandem geschrieben worden
Übersetzungen

Federzeichnung

dibuix a la ploma