Waldweg

(weiter geleitet durch waldwegs)

Wạld·weg

 <Waldwegs (Waldweges), Waldwege> der Waldweg SUBST ein Weg durch einen Wald

Wạld

der; -(e)s, Wạ̈l•der; ein relativ großes Gebiet, das (dicht) mit Bäumen bewachsen ist <ein dichter Wald; einen Wald abholzen, roden, anpflanzen>
|| K-: Waldameise, Waldbrand, Waldgebiet, Waldrand, Waldschäden, Waldweg
|| -K: Fichtenwald, Laubwald, Mischwald, Nadelwald, Tannenwald
|| ID ein Wald von etwas eine große, kaum übersehbare Menge von etwas <ein Wald von Antennen, Fahnen, Masten>; den Wald vor (lauter) Bäumen nicht sehen gespr; vor (unwichtigen) Einzelheiten das Wichtigste nicht sehen

Weg

der; -(e)s, -e
1. ein relativ schmaler Streifen (meist nicht asphaltiert), der so durch ein Gelände führt, dass man auf ihm fahren od. gehen kann <ein steiniger, schmaler, befahrbarer Weg>
|| K-: Wegkreuzung
|| -K: Feldweg, Fußgängerweg, Privatweg, Radweg, Spazierweg, Waldweg, Wanderweg
2. die Entfernung, die man gehen od. fahren muss, um einen bestimmten Ort zu erreichen <ein langer, weiter Weg>
3. die Richtung und der Verlauf einer Strecke, die zu einem bestimmten Ort führt <jemandem den Weg zeigen, beschreiben; nach dem Weg fragen>: der Weg in die Stadt, nach Hause, zum Bahnhof
4. auf dem Weg (+ Richtung) während man irgendwohin geht, fährt od. reist: auf dem Weg (zur Schule, zur Arbeit, nach Berlin) sein
|| -K: Heimweg, Rückweg, Schulweg
5. die Art und Weise, in der man vorgeht, um eine Angelegenheit zu regeln od. ein Problem zu lösen <auf friedlichem, gerichtlichem, schriftlichem, diplomatischem Weg; einen Weg suchen, finden>
|| -K: Rechtsweg, Verhandlungsweg
6. der Weg zu etwas das, was man machen muss, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen <der Weg zum Erfolg/zum Glück>
|| ID sich auf den Weg machen zu einem Gang od. einer Reise aufbrechen; sich (Dat) einen Weg <durch das Gestrüpp, eine Menschenmenge> bahnen sich den Platz verschaffen, um durch etwas sehr Dichtes zu gelangen; seines Weges gehen geschr; weitergehen, ohne auf das Geschehen um einen herum zu achten; meist jemand ist mir über den Weg gelaufen gespr; ich bin jemandem zufällig begegnet; etwas (Dat) aus dem Weg gehen etwas Unangenehmes vermeiden; jemandem aus dem Weg gehen vermeiden, jemandem zu begegnen; jemandem nicht über den Weg trauen gespr; zu jemandem kein Vertrauen haben; seine eigenen Wege gehen sich von jemandem lösen od. trennen (z. B. dem Partner, den Eltern), unabhängig von jemand anderem handeln; etwas in die Wege leiten etwas vorbereiten und beginnen, daran zu arbeiten; den Weg des geringsten Widerstandes gehen das tun, was die wenigsten Schwierigkeiten bereitet, aber meist nicht das Beste ist; sich auf dem Weg der Besserung befinden; auf dem Weg der Besserung sein wieder gesund werden; jemand ist auf dem besten Weg(e) + zu + Infinitiv jemand gerät (meist durch sein Verhalten) fast unaufhaltsam in eine sehr negative Lage o. Ä.: Er ist auf dem besten Weg, zum Alkoholiker zu werden; jemand steht/ist jemandem im Weg gespr; jemand ist jemandem ein Hindernis; etwas aus dem Weg räumen gespr; ein Hindernis beseitigen; jemanden aus dem Weg räumen gespr! jemanden ermorden; Da führt kein Weg dran vorbei gespr; das muss man machen, es gibt keine Alternative; jemandem/etwas den Weg bereiten/ebnen die Voraussetzungen für jemandes Vorhaben/die erfolgreiche Entwicklung einer Sache o. Ä. schaffen; meist Er/Sie wird seinen/ihren Weg (schon) machen gespr; er/sie wird im Leben vorankommen; jemandes letzter Weg jemandes Beerdigung; Wo ein Wille (ist), da (ist auch) ein Weg wenn man etwas wirklich tun will, findet man dazu auch eine Möglichkeit
|| NB: zuwege