unermesslich

un·er·mẹss·lich

Adj. un·er·mẹss·lich, ụn·er·mess·lich
(geh.) so groß oder umfangreich, dass es nicht vorstellbar ist unermesslich reich sein, die unermesslichen Weiten des Weltalls, unermessliche Freiheit/Freude/Schmerzen
bis ins Unermessliche in scheinbar grenzenlosem Maße Großschreibung→R 3.7 Die Schmerzen steigerten sich bis ins Unermessliche.

un•er•mẹss•lich

, ụn•er•mess•lich Adj; geschr; so (groß), dass man es sich nicht od. kaum vorstellen kann <Schätze, Reichtümer; Schmerzen; Trauer, Liebe; jemand/etwas richtet unermesslichen Schaden an; etwas ist von unermesslicher Bedeutung>: die unermessliche Weite des arktischen Eises
|| ID (bis) ins Unermessliche geschr ≈ endlos, unaufhörlich
|| hierzu Un•er•mẹss•lich•keit, Ụn•er•mess•lich•keit die; nur Sg

unermesslich

(ˈʊn|ɛɐmɛslɪç) oder (ʊn|ɛɐˈmɛslɪç)
adjektiv keine Steigerung
Schaden, Leid, Erleichterung unendlich groß, nicht mit Zahlen oder Worten zu erfassen Das Unwetter hat unermesslichen Schaden angerichtet.

unermesslich


adverb
Sie muss unermesslich reich sein.