unbeobachtet

ụn·be·ob·ach·tet

Adj. ụn·be·ob·ach·tet
unbeobachtet nicht steig. ohne beobachtet zu werden sich unbeobachtet aus dem Zimmer schleichen, etwas in einem unbeobachteten Moment tun, sich unbeobachtet fühlen

ụn•be•ob•ach•tet

Adj; so, dass man von niemandem beobachtet od. gesehen wird <sich unbeobachtet fühlen, glauben>

unbeobachtet

(ˈʊnbə|oːbaxtət)
adjektiv
von niemandem gesehen Sie fühlte sich unbeobachtet. In einem unbeobachteten Moment tauschte er die Mappen aus.
Übersetzungen