miss-

Mịss-

im Subst, begrenzt produktiv
1. verwendet, um das Gegenteil von dem zu bezeichnen, was das Substantiv nennt; die Missachtung <der Vorfahrt>, das Missbehagen, der Misserfolg, die Missgunst, das Missvergnügen
2. verwendet, um zu zeigen, dass das, was im Substantiv genannt wird, nicht so ist, wie es sein sollte; die Missernte, der Missklang, die Missstimmung, das Missverhältnis <das Miss- zwischen Angebot und Nachfrage>, die Misswirtschaft

mịss-

1 im Adj, nicht produktiv; schlecht od. mit Fehlern ↔ gut-, wohl-; missgelaunt, missgestimmt, misstönend <eine Gitarre>, missverständlich <eine Formulierung>

mịss-

2 im Verb, nicht trennbar und unbetont, nicht produktiv; Die Verben mit miss- werden nach folgendem Muster gebildet: missachten - missachtete - missachtet
1. miss- drückt das Gegenteil der genannten Handlung aus ≈ nicht;
jemandem/etwas misstrauen: Sie misstraute seinen freundlichen Worten ≈ Sie glaubte nicht, dass seine Freundlichkeit ehrlich war
ebenso: jemanden/etwas missachten, etwas missbilligen, etwas missglückt (jemandem), jemandem etwas missgönnen, etwas missrät (jemandem)
2. miss- drückt aus, dass eine Handlung nicht so ist, wie sie sein soll ≈ falsch, schlecht;
jemanden/etwas missbrauchen: Er missbrauchte ihr Vertrauen und betrog sie ≈ Er benutzte ihr Vertrauen zu ihm dazu, sie zu betrügen
ebenso: etwas missdeuten (= falsch deuten), jemanden/ein Tier misshandeln (= schlecht behandeln), jemanden/etwas missverstehen (= falsch verstehen)

miss-

(mɪs)
präfix + Verb, untrennbar, unbetont
drückt das Gegenteil des einfachen Verbs aus Der Versuch ist missglückt. jdm sein Glück missgönnen Du hast mich missverstanden.