mag

mö·gen

 <mag, mochte, hat mögen>2 (Hilfsverb)
1. verwendet, um auszudrücken, dass etwas sein könnte oder wahrscheinlich ist, aber dass man es nicht sicher weiß Er mag etwa 50 Jahre alt sein., Sie mögen sich von früher kennen.
2. verwendet, um ausdrücken, dass etwas durchaus der Fall sein kann, aber dass etwas anderes trotzdem geschieht Mag es auch noch so kalt sein, ich werde trotzdem mit dem Rad fahren.
3(oft im Konjunktiv Prät.) eine (eigene oder fremde) Bestimmung, einen Wunsch oder Willen ausdrückend Sie möchte erst noch die Arbeit beenden., Das möchte ich ja gern sehen!, Sie sagten, wir mögen/möchten nicht auf sie warten., Darüber mag/möchte er selbst entscheiden.

Das Modalverb mögen drückt einen Wunsch oder ein Bedürfnis aus. Das Präsens ist oft nur in veralteten Wendungen gebräuchlich: Mögest du glücklich werden! Möge ihm ein langes Leben beschieden sein! Heute überwiegt der Gebrauch des Konjunktivs: Sie möchte später einmal eine berühmte Forscherin werden. In subjektiver Aussage drückt "mögen" eine Unsicherheit oder Ratlosigkeit aus: Wie mag das wohl gewesen sein? Meist beeinhaltet die Aussage einen unzureichenden Grund, dem sofort ein Gegenargument nachgeschoben wird: Möge er in dieser Sache Recht haben, dennoch ist er mächtig hinters Licht geführt worden.

mag

Präsens, 1. und 3. Person Sg; mögen1
MAGMaissauer Amethyst-Gesellschaft
MAGMarkgraf-Albrecht-Gymnasium
MAGMarkt Aarauer Gewerbetreibender
Übersetzungen

mag

wel

mag

3. pers sing pres von mögen
Ich mag seine Anmachtour nicht.I don't like the way he sets to work on women.
Ich mag sein arrogantes Getue nicht!I don't like his arrogant airs (and graces)!
Man merkt es ihr an, sie mag ihre Arbeit.You can tell by looking she likes her work.