leidenschaftslos

lei·den·schafts·los

Adj. lei·den·schafts·los
leidenschaftslos ohne Leidenschaft 1 2 3 Das Buch beschreibt die Geschichte ganz leidenschaftslos., eine leidenschaftslose Ehe, Leidenschaftslos sah er sich die Übertragung des Fußballspiels im Fernsehen an.

Lei•den•schaft

die; -, -en
1. ein seelischer Zustand, in dem jemand starke Gefühle (wie Liebe, Hass od. Zorn) empfindet <eine heftige, wilde, ungezügelte Leidenschaft>: Sie arbeiten voller Leidenschaft an der Verwirklichung ihrer Idee
2. jemandes Leidenschaft (zu jemandem/für jemanden) nur Sg; die starke Liebe, die man für jemanden empfindet ≈ Verlangen <eine große, stürmische Leidenschaft; eine Leidenschaft brennt in jemandem, erfasst jemanden, erlischt in jemandem>: In Filmen geht es oft um Liebe und Leidenschaft
3. jemandes Leidenschaft (für etwas) nur Sg; die Liebe zu Dingen od. Tätigkeiten, die man sehr interessant findet ≈ Begeisterung <seine Leidenschaft für etwas entdecken; einer Leidenschaft verfallen, frönen; von einer Leidenschaft nicht mehr loskommen>: Er hat eine ungeheure Leidenschaft für schnelle Autos; Ihre Leidenschaft für exklusive Parfums geht so weit, dass sie ihr ganzes Geld dafür ausgibt
|| -K: Spielleidenschaft, Wettleidenschaft
|| hierzu lei•den•schafts•los Adj
Übersetzungen

leidenschaftslos

apathique

leidenschaftslos

insensibile

lei|den|schafts|los