be-

be-

im Verb, unbetont und nicht trennbar, sehr produktiv; Die Verben mit be- werden nach folgendem Muster gebildet: bejubeln - bejubelte - bejubelt
1. be- wird verwendet, um aus einem intransitiv verwendbaren Verb ein transitives Verb zu machen;
etwas beantworten: Sie beantwortete die Frage ≈ Sie antwortete auf die Frage
ebenso: jemanden/etwas bedrohen, etwas befahren, jemanden/etwas begaffen, etwas begehen, jemanden/etwas begucken, etwas bejammern, etwas bejubeln, jemanden/etwas bekämpfen, jemanden/etwas belauschen, etwas beleuchten, etwas bemalen, jemanden/etwas beschießen, etwas beschreiben, jemanden beschwindeln, jemanden/etwas besiegen, jemanden/etwas bestaunen, jemanden/etwas beurteilen, jemanden/etwas beweinen, etwas bewohnen, etwas bezweifeln
2. be- + transitiv verwendbares Verb ermöglicht eine Änderung der Perspektive beim Akkusativobjekt;
etwas (mit etwas) belegen: Sie belegte das Brot mit Wurstscheiben ≈ Sie legte Wurstscheiben auf das Brot
jemanden bestehlen: Er bestahl die alte Frau ≈ Er stahl etwas von der alten Frau
jemanden beerben: Er beerbte seine Großmutter ≈ Er erbte etwas von seiner Großmutter
ebenso: jemanden/etwas (mit etwas) bedecken, etwas (mit etwas) bedrucken, jemanden/etwas (mit etwas) begießen, jemanden/etwas (mit etwas) behängen, etwas (mit etwas) bekleben, jemanden/sich/etwas (mit etwas) bekleckern, etwas (mit etwas) bekritzeln, etwas (mit etwas) beladen, jemanden/etwas (mit etwas) beliefern, jemanden berauben, jemanden (mit etwas) beschenken, etwas (mit etwas) beschmieren, etwas (mit etwas) besticken, jemanden/etwas (mit etwas) bewerfen
3. be- wird verwendet, um aus einem Substantiv ein transitives Verb zu machen und auszudrücken, dass man jemandem/etwas etwas gibt;
benoten: Der Lehrer benotete die Aufsätze der Schüler ≈ Der Lehrer gab jedem Aufsatz eine Note
ebenso: etwas bebildern, etwas beflaggen, etwas/sich beflecken, etwas befrieden, jemanden (zu etwas) beglückwünschen, etwas begrenzen, jemanden/etwas begutachten, jemanden beherbergen, jemanden bemitleiden, jemanden benachrichtigen, einen Vogel beringen, jemanden beschatten, etwas beschriften, jemanden besolden, jemanden beurlauben, jemanden bevollmächtigen, jemanden bewaffnen
4. be- wird verwendet, um aus einem Adjektiv ein transitives Verb zu machen und auszudrücken, dass man bewirkt, dass jemand/etwas in einen bestimmten Zustand kommt;
jemanden/ein Tier befreien: Sie befreite den Vogel aus seinem Käfig ≈ Sie ließ den Vogel aus dem Käfig, sodass er frei war
ebenso: etwas (mit etwas) befeuchten, jemanden belustigen, sich bereichern, jemanden/sich beruhigen, jemanden/sich beunruhigen

be-

()
präfix + Verb, untrennbar, unbetont
1. ermöglicht einem Verb, ein Objekt zu haben oder die Perspektive zu ändern die Wand mit Postern bekleben einen Betrieb bestreiken jdn reich beschenken
2. macht aus einem Substantiv ein Verb und drückt aus, dass man jdn / etw. mit etw. ausstattet jdn zu seinem Erfolg begückwünschen einen Saal bestuhlen
3. macht aus einem Adjektiv ein Verb und drückt aus, dass ein Zustand herbeigeführt wird den Balkon mit Topfpflanzen begrünen eine Folie mit Steinen beschweren