ahnungsvoll

ah·nungs·voll

Adj. ah·nungs·voll
(geh.) so, dass man Unheil voraussieht Ahnungsvoll öffnete sie die Zimmertür und fand ihr Kind bewusstlos auf dem Bett.

Ah•nung

die; -, -en
1. ein vages Gefühl von einem bevorstehenden (unangenehmen) Ereignis ≈ Vorgefühl, Vermutung <eine böse, dunkle, düstere Ahnung; eine Ahnung befällt, überkommt jemanden>: Meine Ahnungen haben nicht getrogen (= waren richtig)
2. (von etwas) eine Ahnung haben etwas wissen (weil man es mitgeteilt bekam od. selbst erlebt hat) od. sich etwas vorstellen können <von etwas nicht die entfernteste, geringste, leiseste, mindeste Ahnung haben>: Hast du eine Ahnung, wie er heißt?; Ich hatte doch keine Ahnung, dass er längst tot war; Habt ihr eine Ahnung, wie der Unfall passiert ist?
|| NB: meist in verneinter od. fragender Form
3. (von etwas) eine Ahnung haben in einem bestimmten Bereich Kenntnisse haben, die man durch Lernen erworben hat ≈ sich (in etwas) auskennen <von etwas nicht die geringste, leiseste Ahnung haben>: Er hat von Technik absolut keine Ahnung
|| ID Hast 'du eine Ahnung! gespr; da täuschst du dich aber!; Keine Ahnung! gespr; verwendet als Antwort, um auszudrücken, dass man etwas nicht weiß
|| zu
1. ah•nungs•los Adj; Ah•nungs•lo•sig•keit die; nur Sg; ah•nungs•voll Adj
Thesaurus

ahnungsvoll:

vorausahnendvorahnend, visionär,
Übersetzungen

ahnungsvoll

ominous

ahnungsvoll

presago