Zellteilung

Zẹll·tei·lung

 <Zellteilung, Zellteilungen> die Zellteilung SUBST biol.: Teilung einer menschlichen, pflanzlichen oder tierischen Zelle 3 Durch Zellteilung und Spezialisierung entwickelt sich ein Organismus.

Zẹl•le

die; -, -n
1. ein sehr kleiner Raum in einem Gefängnis od. Kloster, in dem jemand lebt <eine kahle, enge, dunkle Zelle; einen Gefangenen in eine Zelle sperren, in seine Zelle bringen, führen>
|| -K: Dunkelzelle, Einzelzelle, Gefängniszelle, Kerkerzelle, Klosterzelle, Todeszelle
2. Kurzw ↑ Telefonzelle
3. der kleinste lebende Teil eines Organismus <lebende, tote Zellen; die Zellen wachsen (nach), sterben ab, teilen sich>
|| K-: Zellgewebe, Zellkern, Zellmembran, Zellplasma, Zellstoffwechsel, Zellteilung, Zellwachstum
|| -K: Blutzelle, Eizelle, Gehirnzelle, Keimzelle, Nervenzelle, Samenzelle; Krebszelle
4. einer von mehreren ganz kleinen Räumen, aus denen eine größere Struktur, besonders eine Honigwabe, besteht
5. Tech; ein (abgeteilter) Raum z. B. in einer Batterie, in dem (durch chemische Reaktionen) elektrischer Strom erzeugt wird
|| -K: Lichtzelle, Fotozelle
6. eine kleine Gruppe von Menschen, die politisch arbeiten (als Teil einer geheimen, verbotenen Organisation)
Übersetzungen