Wählergunst

Wäh·ler·gunst

 die Wählergunst SUBST kein Plur. pol.: die zustimmende positive Haltung von Wählern gegenüber einer Partei sich um die Wählergunst bemühen wieder in der Wählergunst steigen wieder mehr Zustimmung bei den Wählern haben

Gụnst

die; -; nur Sg, geschr
1. ein freundliches, wohlwollendes Gefühl, eine positive Haltung gegenüber jemandem (der sich vorher meist sehr bemüht hatte, einem zu gefallen) <jemandes Gunst erringen, gewinnen, genießen, verlieren; jemandem seine Gunst schenken; um jemandes Gunst werben; sich um jemandes Gunst bemühen>: Die politischen Parteien müssten sich mehr um die Gunst der Wähler bemühen
|| K-: Gunstbeweis
|| -K: Wählergunst
2. etwas, das man für jemanden als Zeichen der Gunst (1) tut, z. B. ein Gefallen, den man ihm erweist <eine große, kleine Gunst; jemandem eine Gunst erweisen, gewähren; um eine (letzte) Gunst bitten>
3. zu jemandes Gunsten so, dass es für jemanden ein Vorteil od. Nutzen ist ↔ zu jemandes Ungunsten <etwas zu jemandes Gunsten auslegen>: Die Kassiererin hat sich zu meinen Gunsten verrechnet
|| NB: zugunsten
|| ID die Gunst des Augenblicks/der Stunde <nutzen> eine günstige Gelegenheit (ausnutzen)