Tarnung

Tạr·nung

 <Tarnung, Tarnungen> die Tarnung SUBST
1. kein Plur. das Tarnen zur Tarnung dunkle Kleidung tragen
2. etwas, das zur Tarnung dient hinter der Tarnung hervortreten

tạr•nen

; tarnte, hat getarnt; [Vt]
1. jemanden/sich/etwas tarnen jemanden/sich/etwas mit bestimmter Kleidung, bestimmten Farben o. Ä. so der Umgebung angleichen, dass er/man/es kaum (aus der Entfernung, von oben o. Ä.) sichtbar ist: Die Polizei hatte die Radarfalle geschickt getarnt; Die Kanone war im Gebüsch gut getarnt
|| K-: Tarnanstrich, Tarnanzug, Tarnfarbe
2. etwas als etwas tarnen etwas so gestalten, dass der wirkliche Zweck nicht zu erkennen ist: Das Rauschgiftlabor war als Fotowerkstatt getarnt
|| K-: Tarnorganisation; [Vr]
3. sich als etwas tarnen eine neue Identität, eine andere Stellung o. Ä. annehmen: Der Spion tarnte sich als Fotograf
|| K-: Tarnname
|| hierzu Tạr•nung die

Tarnung

(ˈtarnʊŋ)
substantiv weiblich
Tarnung , Tarnungen
Das grüne Tuch dient der Tarnung.
Übersetzungen

Tarnung

gizleme, kamuflaj

Tarnung

camouflage

Tạr|nung

f <-, -en> → camouflage; (von Agent etc)disguise; die Arztpraxis ist nur eine Tarnungthe doctor’s practice is just a cover; er fuhr zur Tarnung erst eine Station mit der U-Bahnas a cover he first went one stop on the subway