Närrin

Nạrr

, Nạ̈r·rin <Narren, Narren> der Narr SUBST
1. Dummkopf jmd., der nicht richtig nachdenkt und in einer Situation alles falsch macht Was für ein Narr war ich doch, ihren Versprechungen zu glauben!
2gesch.: jmd., der früher an Fürsten- oder Königshöfen Späße gemacht hat, damit sich die Adeligen amüsieren konnten und sich nicht langweilen mussten
Hof-
3. jmd., der sich beim Karneval lustig verkleidet jemanden zum Narren halten geh. jmdn. bewusst in die Irre führen oder einen Spaß mit ihm machen Du willst mich wohl zum Narren halten? einen Narren an jemandem/etwas gefressen haben umg. jmdn. oder etwas besonders gern mögen

Nạrr

der; -en, -en
1. jemand, der nicht richtig nachdenkt und sich (in einer bestimmten Situation) ganz falsch und unvernünftig verhält ≈ Dummkopf: Er war ein Narr, ihren Lügen zu glauben
2. hist; jemand, der besonders am Hof eines Königs od. Fürsten die Aufgabe hatte, die Menschen zum Lachen zu bringen
|| -K: Hofnarr
3. jemand, der sich ein buntes lustiges Kleid anzieht und so Karneval feiert
|| ID jemanden zum Narren halten versuchen, jemanden zu täuschen, einen Spaß mit jemandem zu machen: Dieses teure Auto soll dir gehören? - Du willst mich wohl zum Narren halten!; an jemandem/etwas einen Narren gefressen haben gespr; jemanden/etwas sehr gern mögen
|| zu
1. und
3. Nạ̈r•rin die; -, -nen
|| NB: der Narr; den, dem, des Narren
Übersetzungen

Nạ̈r|rin

f <-, -nen> → fool