Lungenkrebs

Lụn·gen·krebs

 der <Lungenkrebses> (kein Plur.) med.: Krebserkrankung der Lunge

Lụn•ge

die; -, -n
1. das Organ in der Brust des Menschen und bestimmter Tiere, das beim Atmen die Luft aufnimmt und sie wieder abgibt: In der Lunge gibt das Blut Kohlendioxyd ab und nimmt frischen Sauerstoff auf
|| K-: Lungenembolie, Lungenentzündung, Lungenkrankheit, Lungenkrebs, Lungenleiden, Lungenödem, Lungentuberkulose, Lungentumor; lungenkrank
|| -K: Raucherlunge
2. die eiserne Lunge ein Apparat, mit dem künstlich Luft in die Lunge (1) gebracht wird
3. es auf der Lunge haben eine kranke Lunge (1) haben
4. auf Lunge rauchen beim Rauchen den Rauch in die Lunge (1) einatmen ≈ inhalieren
|| ID sich (Dat) die Lunge aus dem Hals/Leib schreien gespr; sehr laut und mit voller Energie schreien

Krebs

2 der; -es; nur Sg; eine gefährliche Krankheit, bei der bestimmte Zellen im Körper unnatürlich stark wachsen (wuchern) <Krebs im Früh-, Spät-, Endstadium>: Wenn Krebs sehr früh erkannt wird, kann er oft noch geheilt werden
|| K-: Krebsforschung, Krebsfrüherkennung, Krebsgeschwulst, Krebsgeschwür, Krebskranke, Krebsvorsorge, Krebsvorsorgeuntersuchung, Krebstod (Krebsforschung, Krebsfrüherkennung, Krebsgeschwulst, Krebsgeschwür, Krebskranker, Krebsvorsorge, Krebsvorsorgeuntersuchung, Krebstod); krebskrank
|| -K: Brustkrebs, Darmkrebs, Gebärmutterkrebs, Hautkrebs, Kehlkopfkrebs, Knochenkrebs, Lungenkrebs, Magenkrebs, Unterleibskrebs usw
|| hierzu krebs•er•re•gend, Krebs er•re•gend Adj; nicht adv; Krebs er•zeu•gend, krebs•er•zeu•gend Adj; nicht adv