Landschaftspflege

Lạnd·schafts·pfle·ge

 die Landschaftspflege SUBST kein Plur. amtsspr.: alle öffentlichen Maßnahmen, die dazu dienen, eine Landschaft 1 mit ihren speziellen Eigenheiten zu erhalten und zu pflegen

Lạnd•schaft

die; -, -en
1. ein Teil der Oberfläche der Erde (mit Vegetation und Häusern usw), so wie der Betrachter ihn sieht <eine hügelige, gebirgige, karge, malerische Landschaft>: die sumpfige Landschaft der Camargue
|| K-: Landschaftspflege, Landschaftsschutz
|| -K: Berglandschaft, Gebirgslandschaft, Hügellandschaft, Küstenlandschaft, Sumpflandschaft, Winterlandschaft
2. das gemalte Bild einer Landschaft (1)
|| K-: Landschaftsbild, Landschaftsmaler, Landschaftsmalerei

Pfle•ge

die; -; nur Sg
1. alles, was jemand tut, der sich um die Gesundheit o. Ä. von jemandem/einem Tier kümmert <eine liebevolle, aufopfernde Pflege; die Pflege der Kranken; Pflege brauchen; ständiger Pflege bedürfen; bei jemandem in Pflege sein; jemanden/ein Tier zu jemandem in Pflege geben; ein Tier in Pflege nehmen>: Es war ihrer guten Pflege zu verdanken, dass er so schnell gesund wurde
|| K-: Pflegeheim, Pflegepersonal, Pflegestation; pflegebedürftig
|| -K: Altenpflege, Krankenpflege, Säuglingspflege
2. meist ein Kind in Pflege nehmen ein (fremdes) Kind in seine Familie aufnehmen und dort versorgen
3. das, was man tut, damit etwas in einem guten Zustand bleibt <etwas braucht, erfordert, verlangt viel, wenig Pflege; die Pflege der Zähne, des Körpers, der Pflanzen usw>
|| K-: Pflegemittel
|| -K: Fußpflege, Haarpflege, Körperpflege, Mundpflege, Zahnpflege; Denkmalpflege, Gesundheitspflege, Landschaftspflege
4. die Pflege + Gen das, was man tut, um etwas zu fördern od. zu erhalten <die Pflege nachbarlicher, freundschaftlicher, gesellschaftlicher Beziehungen; die Pflege des Brauchtums, der Musik>