Kriecher

Krie·cher

, Krie·che·rin <Kriechers, Kriecher> der Kriecher SUBST abwert. jmd., der kriecht 5
Kriecherei, kriecherisch

krie•chen

; kroch, ist gekrochen; [Vi]
1. sich auf Händen und Knien fortbewegen <durch ein Loch, ins Zelt, auf allen vieren kriechen>
2. sich so fortbewegen, dass der Bauch den Boden berührt <Menschen, Tiere; Schlangen, Schnecken, Krokodile, Raupen usw>: Das Krokodil kroch langsam in die Nähe des Flusses
|| NB: robben
3. irgendwohin kriechen sich an einen Ort begeben, wo sehr wenig Platz ist od. der Körper von etwas (Schützendem) bedeckt wird ≈ schlüpfen <unter die Decke, ins Bett, hinter den Ofen, Schrank kriechen>
4. meist <der Verkehr> kriecht die Autos usw bewegen sich sehr langsam vorwärts
|| K-: Kriechgang, Kriechtempo
5. (vor jemandem) kriechen pej; sich sehr (übertrieben) demütig benehmen und so zeigen, dass man alles tut, was ein anderer verlangt <vor Vorgesetzten, dem Chef, dem König kriechen>
6. eine kriechende Pflanze eine Pflanze, die am Boden entlangwächst
|| zu
5. Krie•cher der; -s, -; krie•che•risch Adj
Übersetzungen

Kriecher

холуй

Kriecher

adulatore

Krie|cher

m <-s, ->, Krie|che|rin
f <-, -nen> (inf)groveller (Brit), → groveler (US), → bootlicker (inf), → crawler (Brit inf)