Kohlenkeller

Koh·len·kel·ler

 der <Kohlenkellers, Kohlenkeller> Keller zur Aufbewahrung von Kohle

Kẹl•ler

der; -s, -
1. der Teil eines Hauses, der ganz od. teilweise unter der Erde liegt und in dem bestimmte Gegenstände aufbewahrt werden <etwas aus dem Keller holen, etwas in den Keller bringen>: Kartoffeln im Keller lagern
|| K-: Kellerbar, Kellerfenster, Kellergeruch, Kellergeschoss, Kellergewölbe, Kellerraum, Kellertreppe, Kellertür, Kellerwohnung
2. ein Raum im Keller (1) eines Hauses ≈ Kellerabteil: Jeder Mieter hat seinen eigenen Keller
|| -K: Heizungskeller, Hobbykeller, Kartoffelkeller, Kohlenkeller, Vorratskeller
|| ID etwas fällt in den Keller gespr; etwas sinkt, fällt sehr tief <die Aktienkurse, die Preise, die Temperaturen>; etwas ist im Keller gespr; etwas ist sehr tief unten, stark gesunken: Der Dollar ist zurzeit im Keller

Koh•le

1 die; -, -n
1. nur Sg; eine harte, braune od. schwarze Substanz (aus der Erde), die man besonders zum Heizen verwendet <Kohle abbauen, fördern>
|| K-: Kohleabbau, Kohlebergbau, Kohlebergwerk, Kohleherd, Kohlekraftwerk, Kohlelager, Kohlevorkommen
2. meist Pl; eine meist kleine Menge Kohle1 (1): einen Eimer Kohlen aus dem Keller holen
|| K-: Kohleneimer, Kohlenhändler, Kohlenheizung, Kohlenkeller, Kohlenofen, Kohlensack, Kohlenschaufel
3. nur Sg; ein Stift aus (Holz)Kohle, mit dem man zeichnet <mit Kohle zeichnen>
|| K-: Kohleskizze, Kohlestift, Kohlestudie, Kohlezeichnung
|| -K: Zeichenkohle
|| ID (wie) auf (glühenden) Kohlen sitzen gespr; nervös auf jemanden/etwas warten
|| zu
1. koh•le•hal•tig Adj