Impfschutz

Ịmpf·schutz

 der <Impfschutzes> (kein Plur.) der Zeitraum, innerhalb dessen eine Impfung wirksamen Schutz gegen eine Erkrankung gibt

ịmp•fen

; impfte, hat geimpft; [Vt/i] (jemanden) (gegen etwas) impfen jemandem ein Medikament geben od. einen (Impf)Stoff in seinen Körper spritzen, damit er vor einer Krankheit geschützt ist: Kinder gegen Tuberkulose und Kinderlähmung impfen
|| K-: Impfaktion, Impfbescheinigung, Impfschutz
|| hierzu Ịmp•fung die

Schụtz

der; -es; nur Sg
1. ein Schutz (gegen jemanden/etwas; vor jemandem/etwas) etwas, das eine Gefahr o. Ä. abhält od. einen Schaden abwehrt ≈ Sicherheit <jemandem Schutz bieten, gewähren; unter jemandes Schutz stehen; irgendwo Schutz suchen, finden>: Seine dünne Kleidung bot kaum Schutz vor dem Regen; Ehe und Familie genießen den besonderen Schutz des Staates (= der Staat sorgt durch besondere Gesetze o. Ä. dafür, dass diese Institutionen bestehen bleiben); Die Stacheln des Igels sind ein Schutz vor Feinden; Fett ist ein natürlicher Schutz gegen Kälte
|| K-: Schutzbrille, Schutzgitter, Schutzhelm, Schutzhülle, Schutzmaske, Schutzmauer, Schutzumschlag; Schutzanstrich, Schutzfarbe; Schutzgebiet; Schutzmaßnahme; Schutzimpfung; Schutzbedürfnis
|| -K: Brandschutz, Frostschutz, Lärmschutz, Lichtschutz, Regenschutz, Sonnenschutz, Windschutz; Kündigungsschutz, Unfallschutz; Denkmalschutz, Grenzschutz; Jugendschutz, Mutterschutz, Naturschutz, Pflanzenschutz, Tierschutz, Umweltschutz, Urheberschutz; Impfschutz; Polizeischutz; Versicherungsschutz
2. zum Schutz (vor etwas (Dat); gegen etwas) als Maßnahme, die etwas (Unangenehmes) verhindern soll: Sie ließ sich zum Schutz gegen Typhus impfen; Zum Schutz vor Erkältungen geht er jede Woche in die Sauna;
|| ID jemanden vor jemandem/etwas in Schutz nehmen; jemanden gegen jemanden/etwas in Schutz nehmen jemandem helfen, dem Vorwürfe gemacht werden ≈ jemanden verteidigen
|| hierzu schụtz•be•dürf•tig Adj; schụtz•su•chend Adj