Heldensage

Hẹl·den·sa·ge

 die <Heldensage, Heldensagen> Heldengedicht

Hẹld

der; -en, -en
1. jemand, der mit sehr großem Mut eine gefährliche Aufgabe löst (u. damit anderen Menschen hilft): Die Feuerwehrleute, die ihr Leben riskiert hatten, wurden als Helden gefeiert
|| K-: Heldenmut, Heldentat
2. ein Soldat, der im Krieg sehr tapfer gekämpft hat und zum Vorbild für andere (gemacht) wird <ein großer, tapferer Held; die gefallenen Helden>
|| K-: Heldenfriedhof
|| -K: Kriegsheld
3. eine mythologische Gestalt (wie z. B. Odysseus), die besonders im Krieg und in Kämpfen sehr tapfere Taten vollbracht hat
|| K-: Heldendichtung, Heldenepos, Heldensage
4. der Held des Tages, des Abends jemand, der wegen einer besonderen (z. B. sportlichen) Leistung für kurze Zeit im Mittelpunkt des allgemeinen Interesses steht: Nach dem Tor in der letzten Minute war er der Held des Tages
5. die männliche Hauptperson in einem literarischen Werk: der tragische Held des Dramas
|| K-: Heldendarsteller, Heldenrolle
|| -K: Filmheld, Märchenheld, Romanheld, Sagenheld
6. Held der Arbeit hist (DDR); verwendet als Bezeichnung für jemanden, der Außerordentliches für die damalige Deutsche Demokratische Republik geleistet hatte
7. in etwas (Dat) kein Held sein gespr; auf einem Gebiet keine guten Leistungen erbringen: In der Schule ist er kein (großer) Held
8. den Helden spielen so tun, als wäre man mutig, od. sich unnötig einer Gefahr aussetzen
|| NB: der Held; den, dem, des Helden
|| zu
1. hẹl•den•haft Adj; zu
1, 4. und
5. Hẹl•din die; -, -nen

Sa•ge

die; -, -n; eine sehr alte Erzählung von Helden, Kämpfen od. ungewöhnlichen Ereignissen <deutsche, griechische, klassische, mittelalterliche Sagen; Sagen überliefern>: Der Sage nach haben Romulus und Remus die Stadt Rom gegründet
|| K-: Sagenbuch, Sagenmotiv, Sagensammlung
|| -K: Heimatsage, Heldensage, Volkssage
|| NB: Märchen, Legende