Gefühlsausbruch

(weiter geleitet durch Gefühlsausbruchs)

Ge·fühls·aus·bruch

 der <Gefühlsausbruchs (Gefühlsausbruches), Gefühlsausbrüche> der Vorgang, dass jmd. sehr heftig und ohne Hemmungen zeigt, welche Gefühle ihn bewegen Er nahm ihren Gefühlsausbruch gelassen hin.

Aus•bruch

der
1. der Ausbruch (aus etwas) die gewaltsame (Selbst)Befreiung meist aus dem Gefängnis: einen Ausbruch bemerken, vereiteln
|| K-: Ausbruchsversuch
2. nur Sg; der plötzliche, heftige Beginn von etwas <der Ausbruch eines Krieges, einer Krankheit>
|| -K: Kriegsausbruch
3. das (explosionsartige) Herausschleudern von Lava ≈ Eruption
|| -K: Vulkanausbruch
4. eine spontane, heftige Reaktion des Gemüts
|| -K: Freudenausbruch, Gefühlsausbruch, Temperamentsausbruch, Wutausbruch
5. etwas kommt zum Ausbruch etwas beginnt plötzlich ≈ etwas bricht aus (3)

Ge•fühl

das; -s, -e
1. ein Gefühl (+ Gen /von etwas) nur Sg; das, was man mithilfe der Nerven (des Tastsinns) am Körper spürt ≈ Empfindung <ein Gefühl der/von Kälte, Wärme, Nässe usw haben, verspüren>: Nach dem Unfall hatte sie kein Gefühl mehr in den Beinen
|| -K: Durstgefühl, Hungergefühl, Schwindelgefühl
2. ein Gefühl (+ Gen) das, was man in seinem Inneren (nicht mit dem Verstand) empfindet, spürt ≈ Emotion, Empfindung <ein beglückendes, beruhigendes Gefühl; ein Gefühl der Angst, Erleichterung, Freude, Geborgenheit, Unsicherheit; ein Gefühl beherrschen, unterdrücken, verdrängen, verbergen, zeigen; sich seiner Gefühle schämen>: Sie hatte das Gefühl, zu ersticken
|| K-: Gefühlsausbruch; gefühlsbetont
|| -K: Abhängigkeitsgefühl, Angstgefühl, Glücksgefühl, Hassgefühl, Rachegefühl, Schuldgefühl
3. nur Sg; ein undeutliches Wissen, das auf Intuition, nicht auf dem Verstand beruht ≈ Ahnung, Vermutung <ein mulmiges, ungutes Gefühl bei etwas haben>: Ich habe das dumpfe Gefühl, dass heute noch etwas Schlimmes passiert
4. ein Gefühl (für etwas) nur Sg; die Fähigkeit, etwas instinktiv richtig einzuschätzen od. zu machen ≈ ein Gespür für etwas <etwas im Gefühl haben>: ein Gefühl für Farben und Formen, Rhythmus, Recht und Unrecht haben
|| -K: Pflichtgefühl, Schamgefühl, Verantwortungsgefühl, Zeitgefühl
|| ID jemandes Gefühle erwidern geschr; jemandes Zuneigung erwidern (indem man ihm seine Zuneigung zeigt); mit gemischten Gefühlen mit positiven und zugleich negativen Gefühlen (2); etwas ist das höchste der Gefühle gespr, oft iron; etwas ist das Beste, was man sich vorstellen od. erwarten kann
|| zu
1. und
2. ge•fühl•los Adj; zu
2. ge•fühls•arm Adj; nicht adv