Feuergefecht

Feu·er·ge·fecht

 das <Feuergefechts (Feuergefechtes), Feuergefechte> milit.: ein Gefecht mit Schusswaffen

Feu•er

das; -s, -
1. meist Sg; eine Form der Verbrennung von Kohle, Holz od. Öl, bei der Flammen, Licht und Wärme entstehen <ein flackerndes, loderndes, offenes, prasselndes Feuer; das olympische Feuer; das Feuer brennt, erlischt; das Feuer (im Herd, im Ofen, im Kamin) anzünden, anmachen, schüren, ausgehen lassen>
|| K-: Feuerholz
|| -K: Holzfeuer, Kaminfeuer
2. nur Sg; die Flammen und die Hitze, die entstehen, wenn z. B. Holz brennt od. angezündet wird ≈ Brand (1) <ein verheerendes Feuer; Feuer legen, ein Feuer eindämmen, löschen; im Feuer umkommen>: Das Feuer brach in einem Lagerhaus aus und griff rasch auf die umliegenden Häuser über; Wilde Tiere haben Angst vor Feuer
|| K-: Feueralarm, Feuergefahr, Feuerschaden; Feuerversicherung
3. Feuer! verwendet als Ausruf um Hilfe od. zur Warnung, wenn ein Feuer (2) ausgebrochen ist
4. jemandem Feuer geben jemandem die Zigarette anzünden
5. jemanden um Feuer bitten jemanden bitten, einem die Zigarette anzuzünden
6. meist Hast du/Haben Sie Feuer? gespr; verwendet, um jemanden zu bitten, einem die Zigarette anzuzünden
7. nur Sg, meist Mil; das (häufige) Schießen mit Gewehren o. Ä. ≈ Beschuss <das Feuer (auf jemanden) eröffnen, einstellen; etwas unter Feuer nehmen>
|| K-: Feuergefecht, Feuerpause, Feuerwaffe
|| -K: Geschützfeuer, Kanonenfeuer, Maschinengewehrfeuer
8. Feuer! meist Mil; verwendet als Kommando zum Schießen
9. nur Sg; besonders der (außergewöhnliche) Glanz, der durch reflektiertes Licht entsteht: das Feuer eines Edelsteins
10. nur Sg; ein starkes Temperament <das Feuer der Leidenschaft; jugendliches Feuer besitzen>
|| ID mit dem Feuer spielen aus Leichtsinn handeln und dadurch sich od. andere in Gefahr bringen; für jemanden durchs Feuer gehen jemanden so sehr schätzen od. lieben, dass man alles für ihn tun würde; (für jemanden/etwas) Feuer und Flamme sein von jemandem/etwas begeistert sein; Feuer fangen gespr; sich plötzlich für jemanden/etwas begeistern od. sich in jemanden verlieben

Ge•fẹcht

das; -(e)s, -e
1. ein meist kurzer Kampf zwischen zwei feindlichen Gruppen in einem Krieg o. Ä.: Sie lieferten sich (= hatten) /Er lieferte sich mit ihm ein (blutiges, hartes) Gefecht
|| -K: Feuergefecht, Scheingefecht
2. ein Streit mit Worten: Gegner und Befürworter der Abtreibung lieferten sich ein hitziges Gefecht
|| -K: Wortgefecht
|| ID jemanden außer Gefecht setzen
a) jemanden so verletzen od. behindern, dass er nicht mehr kämpfen kann;
b) jemanden daran hindern, wirksam zu handeln o. Ä.: Der Schnupfen hat ihn völlig außer Gefecht gesetzt; etwas ins Gefecht führen in einer Diskussion etwas als Argument vorbringen
|| zu
1. ge•fẹchts•be•reit Adj
Übersetzungen

Feuergefecht

gunfight