Fantasiegebilde

Fan·ta·sie·ge·bil·de

, Phan·ta·sie·ge·bil·de das <Fantasiegebildes, Fantasiegebilde> (geh. abwert.) ein Produkt der Einbildung Das sind doch reine Fantasiegebilde, die nichts mit der Wirklichkeit gemein haben!

Fan•ta•sie

die; -, -n [-'ziːən]
1. nur Sg; die Fähigkeit, sich Dinge, Ereignisse, Menschen usw vorzustellen, die es nicht gibt ≈ Einbildungskraft <eine rege, schmutzige Fantasie haben; viel, wenig, keine Fantasie haben; seiner Fantasie freien Lauf lassen; jemandes Fantasie anregen>: Grüne Männchen auf dem Mars sind Produkte der Fantasie
|| K-: Fantasiegebilde, Fantasiekostüm, Fantasiewelt
2. meist Pl; etwas, das man sich in seiner Fantasie (1) vorstellt und das es in Wirklichkeit nicht gibt ↔ Realität <etwas ist pure, reine, bloße Fantasie; erotische, sexuelle Fantasien; sich in Fantasien flüchten, verlieren>
3. nur Pl; Bilder, die jemand nur im Traum od. im Fieber sieht
|| -K: Fieberfantasie
|| ID eine blühende Fantasie haben Unwahres erzählen od. sehr stark übertreiben
|| zu
1. fan•ta•sie•arm Adj; fan•ta•sie•los Adj; Fan•ta•sie•lo•sig•keit die; nur Sg; fan•ta•sie•voll Adj

Ge•bịl•de

das; -s, -
1. ein Gegenstand, der in einer bestimmten, konkreten Form vorhanden ist: Ein Atom ist ein sehr kompliziertes Gebilde aus Protonen, Neutronen und Elektronen
|| -K: Wolkengebilde
2. ein Produkt der Fantasie (wie z. B. Kobolde od. Zwerge)
|| -K: Fantasiegebilde, Traumgebilde