Exil

Exil

 das <Exils, Exile> durch die untragbar gewordenen politischen Verhältnisse oder durch Verbannung begründete Auswanderung, der Auswanderungsort Er musste während des Krieges ins Exil gehen.

Exil

das; -s, -e; meist Sg
1. das fremde Land, in das jemand flieht, der in seiner Heimat aus politischen Gründen nicht mehr (sicher) leben kann od. darf: Frankreich ist bis heute ein Exil für Flüchtlinge aus aller Welt
|| K-: Exilland
2. das Leben als Flüchtling in einem fremden Land <ins Exil gehen, im (französischen, amerikanischen o. Ä.) Exil leben>: Viele Intellektuelle zogen das Exil einem Leben unter Hitler vor; Sein Exil dauerte 30 Jahre
|| K-: Exilliteratur
|| NB: Verbannung

Exil

(ɛˈksiːl)
substantiv sächlich
Exils , Exile
Pl. selten
1. längerer Aufenthalt in einem anderen Land, weil man seine Heimat aufgrund von Verfolgung o. Ä. verlassen hat ins Exil gehen Aktuell leben etwa 135 000 Tibeter im Exil.
2. Land o. Ä. , wo jd im Exil1 lebt Die Insel war früher ein Exil für unliebsame Staatskritiker.
Thesaurus
Übersetzungen

Exil

exile

Exil

esilio

Exil

exilio

Exil

exil

Exil

eksil

Exil

maanpako

Exil

egzil

Exil

追放

Exil

망명

Exil

eksil

Exil

exil

Exil

การลี้ภัย

Exil

lưu vong

Exil

流放, 流亡

Exil

流亡

Exil

nt <-s, -e> → exile; im (amerikanischen) Exil lebento live in exile (in America); ins Exil gehento go into exile
Anna... Exil New YorkAnna [Yurek Bogayevicz]
ins Exil schickento send into exile
ins Exil schickento exile