Ergreifung

Er·grei·fung

 die (kein Plur.) das Ergreifen2 Für die Ergreifung des Täters ist eine Belohnung ausgesetzt.

er•grei•fen

; ergriff, hat ergriffen; [Vt]
1. jemanden irgendwo/etwas ergreifen jemanden/etwas mit der Hand fassen und (fest)halten: Er ergriff sie am Arm/bei der Hand und führte sie auf den Balkon; Er ergriff sein Glas und hob es hoch
2. jemanden ergreifen jemanden (der gesucht wird od. auf der Flucht ist) fangen od. verhaften ≈ fassen: Die Polizei ergriff den Dieb, als er über die Grenze fliehen wollte
3. etwas ergreift jemanden/etwas etwas wirkt plötzlich und meist zerstörerisch auf jemanden/etwas ein: Das Haus wurde vom Feuer ergriffen
|| NB: meist im Passiv!
4. etwas ergreift jemanden ein starkes Gefühl wirkt plötzlich auf jemanden: Er wurde von Angst/Panik/Zorn ergriffen
|| NB: meist im Passiv!
5. etwas ergreift jemanden etwas ruft ein starkes Mitgefühl bei jemandem hervor ≈ etwas erschüttert jemanden: Die Nachricht vom Tod seines Freundes hat ihn tief ergriffen
|| NB: kein Passiv!
6. verwendet (als Funktionsverb) in Verbindung mit einem Subst., um auszudrücken, dass sich der Betroffene für eine bestimmte Handlungsweise o. Ä. entscheidet od. mit etwas anfängt: einen Beruf ergreifen einen Beruf wählen; von etwas Besitz ergreifen etwas in Besitz nehmen; die Flucht ergreifen flüchten; die Gelegenheit (zu etwas) ergreifen die Gelegenheit nutzen, etwas zu tun; die Initiative ergreifen als Erster aktiv werden; Maßnahmen ergreifen versuchen, mit bestimmten Mitteln etwas zu ändern; die Macht ergreifen die Herrschaft über etwas (oft mit Gewalt) übernehmen; für jemanden Partei ergreifen sich für jemanden einsetzen; das Wort ergreifen (meist in einer Debatte, Diskussion o. Ä.) über etwas zu sprechen anfangen
|| zu
2. Er•grei•fung die
Übersetzungen

Ergreifung

seizure

Ergreifung

arresto, cattura