Erdnähe

Erd·nä·he

 die (kein Plur.) astron.: Punkt der geringsten Entfernung des Mondes von der Sonne

Nä•he

['nɛːə] die; -; nur Sg
1. eine kleine räumliche Entfernung, von einem bestimmten Punkt aus gesehen ↔ Ferne (1) <etwas aus der Nähe betrachten, (an)sehen; in der Nähe von jemandem/etwas wohnen; in jemandes Nähe bleiben; in nächster, unmittelbarer, greifbarer Nähe>: Ganz in unserer Nähe gibt es einen See
|| -K: Bodennähe, Erdnähe, Grenznähe, Körpernähe, Stadtnähe
2. eine Zeit, die (von einem bestimmten Zeitpunkt aus gesehen) nicht weit in der Zukunft liegt ↔ Ferne (3) <etwas liegt, ist in unmittelbarer Nähe; etwas rückt in greifbare Nähe>: Unser Urlaub ist inzwischen in greifbare Nähe gerückt
3. eine enge (zwischenmenschliche) Beziehung <jemandes Nähe suchen; Angst vor Nähe haben>
4. aus der Nähe betrachtet bei kritischer Betrachtung od. Überprüfung: Aus der Nähe betrachtet ist sein Vorschlag unbrauchbar
Thesaurus

Erdnähe:

Perigäum (fachsprachlich)
Übersetzungen

Erdnähe

perigee