Einbringung

ein•brin•gen

(hat) [Vt]
1. etwas einbringen etwas, das geerntet wurde, in einen Lagerraum, z. B. einen Stall od. eine Scheune bringen und einlagern <die Ernte einbringen; Kartoffeln, Heu einbringen>
2. etwas einbringen etwas vorschlagen, über das dann diskutiert (u. entschieden) wird <einen Antrag einbringen>
3. etwas in etwas (Akk) einbringen etwas einer Gemeinschaft geben, das dann allen zu gleichen Teilen gehört: Sie hat ein beträchtliches Vermögen in die Ehe eingebracht
4. etwas bringt (jemandem) etwas ein etwas bringt Nutzen od. Gewinn: Das neue Produkt brachte der Firma hohe Gewinne ein; [Vr]
5. sich (in etwas (Dat/Akk)) einbringen bei einer Aufgabe od. Arbeit die eigenen Fähigkeiten und Kenntnisse einsetzen <sich in einer/eine Diskussion einbringen>
|| zu
1. und
2. Ein•brin•gung die; nur Sg

Einbringung

(ˈainbrɪŋʊŋ)
substantiv nur Singular Einbringung
1. Politik Die Einbringung dieses Gesetzes wurde von der Opposition heftig kritisiert.
2. offiziell Durch die Einbringung von neuem Kapital in die Firma konnte diese gerettet werden.
3. Der neue Mitarbeiter fiel durch die Einbringung von neuen Ideen positiv auf.