Drahtschere

Draht

der; -(e)s, Dräh•te
1. eine Art Schnur aus Metall, die z. B. für elektrische Leitungen und Zäune benutzt wird <einen Draht spannen, ziehen, abkneifen>
|| ↑ Abb. unter Glühbirne
|| K-: Drahtgeflecht, Drahtgitter, Drahtrolle, Drahtschere, Drahtschlinge, Drahtseil, Drahtsieb, Drahtverhau, Drahtzange, Drahtzaun
|| -K: Kupferdraht, Messingdraht
2. der heiße Draht eine direkte Telefonverbindung zwischen den Regierungen zweier Staaten
|| ID (schwer) auf Draht sein gespr; schnell und klug handeln, tüchtig sein: Ihn legt man nicht so schnell herein, er ist auf Draht; einen guten Draht zu jemandem haben gespr; gute Beziehungen zu jemandem haben (u. so Vorteile bekommen)

Sche•re

die; -, -n
1. ein Gerät, mit dem man besonders Papier od. Stoff schneidet. Es besteht aus zwei scharfen, flachen Metallstücken, die an einem Ende einen Griff (meist mit einem Loch für einen Finger) haben und die beweglich in der Form eines X miteinander verbunden sind <eine scharfe, spitze, stumpfe Schere; eine Schere schleifen>
|| ↑ Abb. unter nähen
|| -K: Blumenschere, Drahtschere, Gartenschere, Geflügelschere, Hautschere, Nagelschere, Papierschere
2. der Teil des Körpers, mit dem ein Krebs, Skorpion o. Ä. Dinge greifen kann: die kräftigen Scheren des Hummers
3. die Schere (zwischen etwas (Dat) und etwas (Dat)) der Abstand zwischen zwei verschiedenen Dingen <die Schere zwischen Preisen und Löhnen, Kosten und Erträgen, Einnahmen und Ausgaben>
|| -K: Preisschere, Lohnschere
|| ID etwas fällt der Schere zum Opfer etwas wird aus einem geschriebenen Text gestrichen
Thesaurus

Drahtschere:

Drahtzange