Bruchstrich

(weiter geleitet durch Bruchstriche)

Brụch·strich

 der <Bruchstrichs (Bruchstriches), Bruchstriche> math.: der kleine Strich innerhalb einer Bruchzahl, oberhalb dessen der Zähler1 und unterhalb dessen der Nenner steht

Strịch

der; -(e)s, -e
1. eine meist gerade Linie, die man malt od. zeichnet <ein dicker, dünner, feiner Strich; einen Strich (durch, unter etwas) machen, (mit dem Lineal) ziehen>: etwas in groben Strichen zeichnen; etwas mit dicken roten Strichen durchstreichen
|| -K: Bleistiftstrich, Federstrich, Kreidestrich, Pinselstrich; Längsstrich, Querstrich
2. eine kurze Linie als (gedrucktes od. geschriebenes) Zeichen: ein Strich auf dieser Waage bedeutet zehn Gramm
|| -K: Anführungsstrich, Bindestrich, Bruchstrich, Eichstrich, Gedankenstrich, Schrägstrich, Trennungsstrich
3. nur Sg; die Richtung, in der Haare od. die Fäden eines Stoffes liegen <Haare, ein Fell gegen den Strich bürsten, ein Tier gegen den Strich streicheln>
4. ≈ Streichung (1) <Striche in einem Manuskript, Text vornehmen>
5. die Art und Weise, wie jemand den Pinsel führt
|| -K: Pinselstrich
6. eine Bewegung mit der Hand, mit der man etwas glatt macht
7. gespr; eine Gegend (besonders eine Straße), in der Prostituierte auf Kunden warten
|| -K: Bahnhofsstrich, Straßenstrich
8. gespr ≈ Prostitution
|| K-: Strichjunge, Strichmädchen
|| ID keinen Strich tun gespr; nicht arbeiten; jemandem einen Strich durch die Rechnung machen gespr; verhindern, dass etwas so abläuft, wie es geplant war ≈ jemandes Pläne durchkreuzen; unter dem Strich wenn man alles berücksichtigt: Unter dem Strich hat der Streik wenig eingebracht; nur ein 'Strich (in der Landschaft) sein gespr; sehr mager, dünn sein; meist Das geht mir gegen den 'Strich! gespr; verwendet, um seine Abneigung gegen etwas auszudrücken; nach Strich und Faden gespr; intensiv ≈ gehörig, gründlich <jemanden nach Strich und Faden verprügeln, verwöhnen>; auf den Strich gehen gespr; als Prostituierte(r) (auf der Straße) arbeiten; jemanden auf den Strich schicken gespr; (als Zuhälter) meist eine Frau dazu bringen, dass sie (auf der Straße) als Prostituierte arbeitet

Brụch

1 der; -(e)s, Brü•che
1. der Vorgang, bei dem etwas unter äußerem Druck od. durch Gewalt in zwei od. mehrere Stücke geteilt wird <der Bruch einer Achse, eines Wasserrohres; etwas geht zu Bruch/in die Brüche (= etwas bricht)>
2. nur Sg; die Missachtung einer mündlichen od. schriftlichen Regelung <der Bruch eines Vertrages, des Waffenstillstands>
|| -K: Vertragsbruch
3. nur Sg; die Beendigung eines Kontaktes <der Bruch mit der Vergangenheit, mit seiner Familie>: Es kam zum endgültigen Bruch zwischen den Geschäftspartnern
4. der Zustand, dass ein Knochen in zwei od. mehrere Stücke gebrochen ist <ein einfacher, glatter, komplizierter, offener Bruch; einen Bruch einrichten, schienen>
|| -K: Armbruch, Beckenbruch, Beinbruch
5. eine Ausstülpung des Bauchfells, die durch den Druck innerer Organe nach außen entstanden ist <sich einen Bruch heben; jemanden an einem/am Bruch operieren>
|| K-: Bruchoperation
6. die Darstellung eines Zahlenwerts, bei der die Zahl, die über dem Strich steht (der Zähler), zu teilen ist durch die Zahl, die unter dem Strich steht (der Nenner), z. B.19, ¾ <mit Brüchen rechnen; einen Bruch kürzen>
|| K-: Bruchrechnen, Bruchrechnung, Bruchstrich, Bruchzahl
7. gespr! ≈ Einbruch <einen Bruch machen>
|| ID etwas ist in die Brüche/zu Bruch gegangen gespr; etwas ist kaputtgegangen < meist eine Beziehung, eine Freundschaft, eine Ehe>
|| zu
1. brụch•fest Adj; brụch•frei Adj; brụch•si•cher Adj
Übersetzungen

Bruchstrich

fraction bar, fraction line, slash