Bildersammlung

Bịl·der·samm·lung

 die <Bildersammlung, Bildersammlungen> (≈ Gemäldesammlung) Sammlung von Bildern1

Sạmm•lung

die; -, -en
1. der Vorgang des Sammelns (3,6) <eine Sammlung durchführen, organisieren, veranstalten>: Die Sammlung von Spenden für die Flüchtlinge brachte 200000 Euro
|| -K: Altglassammlung, Altpapiersammlung, Unterschriftensammlung; Straßensammlung
2. eine (meist relativ große) Menge von Dingen derselben Art, die jemand gesammelt hat <eine Sammlung anlegen, ergänzen, versteigern; eine reichhaltige Sammlung; eine Sammlung von Kunstgegenständen, Münzen, alten Uhren>
|| -K: Antiquitätensammlung, Bildersammlung, Briefmarkensammlung, Gedichtsammlung, Gemäldesammlung, Kunstsammlung, Liedersammlung, Märchensammlung, Mineraliensammlung, Münzsammlung, Schallplattensammlung, Schmetterlingssammlung, Waffensammlung (Antiquitätensammlung, Bildersammlung, Briefmarkensammlung, Gedichtsammlung, Gemäldesammlung, Kunstsammlung, Liedersammlung, Märchensammlung, Mineraliensammlung, Münzensammlung, Schallplattensammlung, Schmetterlingssammlung, Waffensammlung)
3. das Gebäude od. die Räume, in denen eine Sammlung (2) aufbewahrt (u. der Öffentlichkeit gezeigt) wird: Die Sammlungen des Völkerkundemuseums sind montags geschlossen
4. nur Sg; die Beherrschung der Gefühle und die Konzentration der Gedanken auf ein bestimmtes Problem o. Ä. <geistige, innere Sammlung>