Beuteltier

Beu·tel·tier

 <Beuteltiers (Beuteltieres), Beuteltiere> das Beuteltier SUBST zool.: ein Säugetier, dessen Junge nicht voll ausgebildet zur Welt kommen, sondern sich erst nach der Geburt im Beutel 3 der Mutter bis zur Lebensfähigkeit entwickeln Das kleine Känguru schaut aus dem Beutel seiner Mutter heraus.

Beu•tel

der; -s, -
1. ein relativ kleiner Behälter in der Form eines Sackes (besonders aus Stoff, Leder od. Plastik): seinen Tabak im Beutel aufbewahren; Fleisch in einem Beutel einfrieren
|| -K: Geldbeutel, Lederbeutel, Müllbeutel, Plastikbeutel, Tabakbeutel (Geldbeutel, Lederbeutel, Müllbeutel, Plastikbeutel, Tabaksbeutel)
2. (bei bestimmten Tieren) eine tiefe Hautfalte in der Form eines Sackes, in der das Junge transportiert wird: Das Junge des Kängurus sitzt im Beutel seiner Mutter
|| K-: Beuteltier
|| ID jemandes Beutel ist leer gespr; jemand hat kein Geld (mehr); (tief) in den Beutel greifen müssen gespr; viel Geld zahlen müssen; etwas reißt ein Loch in jemandes Beutel gespr; etwas belastet jemanden finanziell sehr stark
Übersetzungen

Beuteltier

marsupial

Beuteltier

marsupial

Beuteltier

pungdyr

Beuteltier

marsupial

Beuteltier

marsupial, métathérien

Beuteltier

marsupiale

Beuteltier

torbacz

Beuteltier

vrečar

Beuteltier

pungdjur