Augenlid

Au·gen·lid

 das <Augenlids (Augenlides), Augenlider> (≈ Lid) das kleine bewegliche Stück Haut, das das Auge schützt und bedeckt

Au•ge

das; -s, -n
1. das Organ, mit dem Menschen und Tiere sehen <glänzende, leuchtende, strahlende, sanfte, traurige, blutunterlaufene, tiefliegende, tränende Augen; mit den Augen zwinkern; sich die Augen reiben>: ein Kind mit braunen Augen; Er ist auf einem Auge blind; Sie schämte sich so, dass sie ihm nicht in die Augen sehen konnte
|| K-: Augenarzt, Augenbraue, Augenfarbe, Augenklinik, Augenleiden, Augenlid, Augenmuskel, Augenoptiker, Augentropfen
2. nur Pl; die Punkte auf einer Seite eines Würfels, eines Dominosteins o. Ä.
|| ↑ Abb. unter Domino
3. nur Pl; der Wert, den eine Spielkarte in einem Spiel hat ≈ Punkt: Das Ass zählt elf Augen
4. die Stelle, an der aus einer Pflanze eine Knospe od. ein Trieb wächst: die Augen einer Kartoffel, einer Rose
5. ein blaues Auge ein Auge (1), um das herum die Haut nach einem Schlag od. Stoß rot od. blau (angelaufen) ist
6. das Auge des Gesetzes hum; die Polizei
7. gute/schlechte Augen haben gut/schlecht sehen
8. Augen haben wie ein Luchs sehr gut sehen
9. vor jemandes Augen so, dass jemand dabei zusieht: Das Kind ist vor meinen Augen überfahren worden
10. mit bloßem Auge ohne Brille, Fernglas o. Ä. <etwas mit bloßen Auge erkennen, sehen, unterscheiden können>
|| ID unter jemandes Augen so, dass es jemand hätte bemerken müssen: Der Betrug ist direkt unter seinen Augen geschehen; sich (Dat) die Augen verderben die Augen zu sehr anstrengen und ihnen dadurch schaden; jemandem wird schwarz vor Augen jemand wird (fast) bewusstlos; so weit das Auge reicht so weit man sehen kann; sich (Dat) die Augen aus dem Kopf schauen/sehen gespr; sehr intensiv mit den Augen nach jemandem/etwas sehen/suchen; meist Geh mir aus den Augen!, Komm mir nicht mehr unter die Augen! gespr; Ich will dich hier nicht mehr sehen; seine Augen überall haben alles aufmerksam beobachten; jemanden/etwas nicht aus den Augen lassen jemanden/etwas scharf und ununterbrochen beobachten; jemanden/etwas im Auge behalten jemanden/etwas scharf und konzentriert beobachten, jemanden/etwas nicht vergessen; seinen Augen kaum/nicht trauen über etwas, das man sieht, so überrascht sein, dass man es kaum glauben kann; ein Auge/beide Augen zudrücken einen Fehler od. einen Mangel sehr nachsichtig behandeln; jemandem gehen die Augen über gespr; jemand ist von der großen Schönheit, Menge o. Ä. von etwas, das er sieht, überrascht: Wenn du die Geschenke siehst, gehen dir die Augen über!; jemandem gehen die Augen auf gespr; jemand durchschaut etwas plötzlich; jemandem die Augen (über jemanden/etwas) öffnen jemandem die Wahrheit über jemanden/etwas sagen; jemandem etwas vor Augen führen jemandem etwas klar machen; <ein Gespräch> unter vier Augen zwischen nur zwei Personen; sich (Pl) Auge in Auge gegenüberstehen sich (Pl) sehr nahe gegenüberstehen und fixieren; ein (wachsames) Auge auf jemanden/etwas haben auf jemanden/etwas aufpassen; ein Auge für etwas haben etwas schnell und richtig beurteilen können, etwas gut verstehen; keine Augen im Kopf haben gespr; unaufmerksam sein, nicht aufpassen; jemanden/etwas aus den Augen verlieren den Kontakt zu jemandem/etwas verlieren; etwas mit anderen Augen sehen etwas aus einer anderen Perspektive sehen; etwas mit einem lachenden und einem weinenden Auge sehen positive und negative Aspekte an etwas sehen; etwas ins Auge fassen planen, etwas zu tun; ein Auge auf jemanden/etwas werfen gespr; sich für jemanden/etwas interessieren; etwas fällt/springt/sticht ins Auge etwas ist sehr auffällig; einer Gefahr ins Auge sehen einer Gefahr nicht ausweichen; meist Das kann ins Auge gehen das kann schlimme Konsequenzen haben; mit einem blauen Auge davonkommen gespr; eine unangenehme Situation ohne größeren Schaden überstehen; kein Auge zutun nicht schlafen können; große Augen machen gespr ≈ staunen; jemandem schöne Augen machen mit jemandem flirten; jemandem <einen Wunsch, eine Bitte> von den Augen ablesen jemandes Wunsch od. Bitte erkennen, ohne dass er sie ausspricht; sich (Dat) die Augen aus dem Kopf weinen heftig weinen; Da bleibt kein Auge trocken gespr; etwas ist so lustig od. traurig, dass man weinen muss; Aus den Augen, aus dem Sinn was/wen man nicht sieht, vergisst man leicht; Auge um Auge, Zahn um Zahn verwendet, um auszudrücken, dass man sich mit den gleichen Mitteln rächen will

Lid

das; -(e)s, -er; die (bewegliche) Haut, mit der man das Auge schließen kann <die Lider senken, aufschlagen>: Am vorderen Rand des Lides befinden sich die Wimpern
|| ↑ Abb. unter Auge
|| -K: Augenlid

Augenlid

(ˈaugənliːt)
substantiv sächlich
Augenlid(e)s , Augenlider
Anatomie Haut, die das Auge schützt und verschließen kann ein nervös zuckendes Augenlid
Thesaurus

Augenlid:

Lid
Übersetzungen

Augenlid

eyelid, palpebra, lid

Augenlid

paupière

Augenlid

palpebra

Augenlid

ooglid

Augenlid

pálpebra, capela dos olhos

Augenlid

gözkapaği, göz kapağı

Augenlid

parpella

Augenlid

øjenlåg

Augenlid

palpebro

Augenlid

párpado

Augenlid

ilmäluomi, silmäluomi

Augenlid

palpebra

Augenlid

øyelokk

Augenlid

powieka

Augenlid

веко

Augenlid

danh từ, mí mắt

Augenlid

جَفْن

Augenlid

víčko

Augenlid

kapak

Augenlid

まぶた

Augenlid

눈꺼풀

Augenlid

ögonlock

Augenlid

เปลือกตา

Augenlid

眼皮