Auffangbecken

auf•fan•gen

(hat) [Vt]
1. etwas auffangen etwas, das fällt od. fliegt, mit den Händen aus der Luft greifen <einen Ball auffangen>
2. jemanden auffangen jemanden mit den Händen greifen und ihn so vor einem möglichen Sturz bewahren
3. jemanden (meist Pl) auffangen meist mehrere Leute vorläufig unterbringen und versorgen <Flüchtlinge, Einwanderer auffangen>
|| K-: Auffanglager
4. etwas auffangen eine Flüssigkeit in einem Gefäß sammeln: Regenwasser in einer Tonne auffangen
|| K-: Auffangbecken
5. etwas auffangen einer Bewegung durch eine weiche, federnde Reaktion die Wucht nehmen <einen Schlag, Stoß auffangen>
6. etwas auffangen die negativen Folgen von etwas durch geeignete Maßnahmen zu mildern versuchen: den Kursverfall, die Preissteigerung auffangen
7. etwas auffangen bestimmte Signale (zufällig) empfangen <einen Funkspruch auffangen>: Die Küstenwache fing einen Notruf auf
Übersetzungen

Auf|fang|be|cken

ntcollecting tank; (fig)gathering place; (für Flüchtlinge) → focal point