Archaismus

(weiter geleitet durch archaismen)

Ar·cha·ịs·mus

 <Archaismus, Archaismen> der Archaismus SUBST Unüblich gewordene sprachliche Ausdrucksmittel (Wörter oder syntaktische Konstruktionen), die einem meistens nur noch in Märchen, in der Lyrik oder in älteren Texten begegnen, werden als Archaismen (von "archaisch" = aus sehr früher Zeit stammend, altertümlich) bezeichnet. Beispiele sind: er stund, es ward, Minne, Odem, weiland, Linnen, er buk (statt "er backte"), sintemal. Zunächst handelt es sich bei der Einschätzung eines Wortes, eines Wortkomplexes (mit Kind und Kegel), oder einer grammatischen Erscheinung (Er erinnert sich meiner) als veraltet, altertümlich bzw. altmodisch um einen diffusen Befund. Dieser kann auf die Schreibung oder auch auf die Bedeutung bezogen sein, weshalb es dazu in der Literatur verschiedene weitere Differenzierungen gibt. Einige der Archaismen werden nicht mehr verwendet und auch nicht mehr ohne Kommentar verstanden (so z. B. Afterrede in Goethes Werk). Andere werden nur noch verstanden (passiv lebende Archaismen), auch weil sie teils in Dialekten noch gängig sind (z. B. Oheim). Soweit Einheiten durch den Gebrauch reaktiviert und gegebenenfalls mit einer neuen Bedeutung versehen werden (aktiv lebende Archaismen), dienen sie vor allem der Erzeugung stilistischer Effekte, so z. B. Minne (im Sinne von "Liebe"). In kleineren Wörterbüchern der Gegenwartssprache werden nur ausgewählte Archaismen als Stichwörter angesetzt. Es handelt sich vor allem um solche Einheiten, von denen angenommen werden kann, dass Wörterbuchbenutzer(innen) ihnen in Texten begegnen. Diese Einheiten werden als "veraltet" bzw. (je nach Einschätzung) als "veraltend" markiert.

Ar•cha•ịs•mus

der; -, Ar•cha•is•men; Ling; ein Wort od. eine Wendung, die in der heutigen Zeit nicht mehr verwendet werden
Übersetzungen

Archaismus

archaism

Archaismus

archaïsme

Archaismus

archaïsme

Archaismus

arcaísmo

Archaismus

архаизм

Archaismus

archaizm

Archaismus

Архаизъм

Archaismus

Archaismus

Archaismus

Arkaism

Ar|cha|ịs|mus

m <-, Archaịsmen> → archaism