Überbrückungshilfe

Über·brụ̈·ckungs·hil·fe

 die <Überbrückungshilfe, Überbrückungshilfeen> eine bestimmte Summe Geld, die jmdm., der arbeitslos ist, vom Arbeitsamt für eine bestimmte Zeit gewährt wird, wenn er sich selbständig machen will

über•brụ̈•cken

überbrückte, hat überbrückt; [Vt]
1. etwas (mit etwas) überbrücken eine Zeit, in der man auf etwas wartet, füllen, indem man etwas tut: Sie überbrückte die Zeit bis zum Abflug mit Lesen
2. etwas (mit etwas) überbrücken sich eine schwierige Zeit o. Ä. dadurch leichter machen, indem man sich (kurzfristig) einen bestimmten Betrag leiht
|| K-: Überbrückungshilfe, Überbrückungskredit
|| hierzu Über•brụ̈•ckung die